LA Auto Show in Los Angeles

© REUTERS / ANDREW CULLEN

Produkte
12/27/2019

Fehlerhafte Software löst Vollbremsung bei Mazda-Autos aus

Tritt der Fehler auf, ertönt ein Alarm sowie eine Nachricht auf dem Fahrer-Display.

Über 35.000 Mazda-3-Fahrzeuge sind von einem Software-Bug betroffen und werden vom Autohersteller zurückgerufen. Laut Mazda kann es vorkommen, dass die Fahrzeuge aufgrund des fehlerhaften Smart Braking Systems (SBS) versehentlich während der Fahrt stehenbleiben, heißt es auf der Homepage. Genau genommen kann der Bug die Notfallbremsung aktivieren, wo keine nötig ist.

Das Fahrzeug erkennt oft Hindernisse falsch und bremst daher automatisch ab, um einen Schaden durch einen möglichen Zusammenprall zu verhindern - auch wenn keine Kollision bevorsteht. Einige Reddit-Nutzer berichten sogar von Vollbremsungen bei komplett freien Fahrbahnen. Dadurch besteht die Gefahr eines Auffahrunfalls. 

Fahrer gewarnt

Tritt der Fehler auf, ertönt dem Hersteller zufolge ein Alarm. Auch eine Warn-Nachricht erscheint auf dem Fahrerdisplay. Laut Engadget ist das System zwar deaktivierbar, doch soll es sich mit jedem Start wieder selbstständig aktivieren.

Verletzte oder Tote durch fehlerhaftes Bremsen sind laut Mazda jedenfalls nicht bekannt. Betroffen sind Autos, die in den USA verkauft wurden.