© REUTERS/FABRIZIO BENSCH

Produkte
12/19/2018

Fingerprint-ID kehrt auf das iPhone zurück

Die Umstellung auf die Gesichtserkennung Face ID mit dem iPhone X war wohl noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Dass das Entsperren der neuen iPhones biometrisch nur mehr über Gesichtserkennung möglich ist, ist nicht bei allen Nutzern auf uneingeschränkte Gegenliebe gestoßen. Wer den Fingerprint-Sensor Touch ID vermisst, darf sich nun erstmals berechtigte Hoffnungen machen. Ein erst seit wwenigen Tagen zugänglicher Patentantrag Apples zeigt nämlich ein iPhone, in dem beide Funktionen auf einem Gerät vereint sind. Der Blog "Patently Apple" hat den Antrag entdeckt.

Touch ID und Face ID in einem Gerät

Dem Antrag zufolge, der offenbar schon im Jänner 2018 von Apple eingereicht wurde, wird Touch ID darin einerseits als Technologie beschrieben, die als singuläre Authentifizierungslösung verwendet werden kann. Darüber hinaus wird Touch ID aber auch als sekundäre Lösung erwähnt, die quasi als Backup verwendet werden kann, wenn Face ID aus irgendeinem Grund nicht funktioniert bzw. eine weitere Bestätigung notwendig ist.

Dem Gerätedesign sämtlicher Hersteller folgend, kann das nur bedeuten, dass auch Apple seinen Fingerprint-Sensor künftig im Display verbauen will. Der iPhone-Hersteller wollte die Funktion schon bei der Einführung des iPhone X umsetzen, scheiterte damals Berichten zufolge aber noch an der unausgereiften Technik der Zulieferer. Dass die Technologie bereits marktreif ist, hat Huawei mit seinem Mate 20 Pro bereits bewiesen. Auch andere Hersteller wie Samsung werden wohl in Kürze nachziehen.

Da im Display verbaute Fingerprint-Sensoren bereits von mehreren Herstellern umgesetzt wurden und der Patentantrag ebenfalls bereits ein Jahr alt ist, könnte Apple wohl schon beim nächsten iPhone, das im Herbst 2019 vorgestellt wird, auf ein duales biometrisches System setzen. Die Frage wird wohl sein, ob die Technologie schon so optimiert werden kann, dass sie den Apple-Ansprüchen genügt und ob die Massenproduktion in Millionenstückzahl bereits für das neue iPhone umsetzbar ist.

Testballon iPads

Dass Apple beim Patentantrag in der Grafik ein altes Modell als Platzhalter verwendet, ist irrelevant. Auch in früheren Patentantragen griff Apple auf alte Grafiken zurück, nicht zuletzt auch um Medien und andere Hersteller auf eine falsche Fährte zu locken bzw. nicht noch mehr Preis zu geben, als es so ein Antrag ohnehin schon tut. Anderen Berichten zufolge, die ebenfalls mit einer Rückkehr von Touch ID, aber im Display rechnen, könnte Apple das Feature zunächst bei günstigeren iPads verbauen und dort dafür auf Face ID verzichten.