© futurezone

Produkte
08/04/2020

Google Maps wird mit neuer Funktion zum sozialen Netzwerk

Mit einem Follow-Feature können sich Nutzer gegenseitig folgen. Wer das nicht will, kann die Funktion ausschalten.

Stück für Stück hat Google seinen Kartendienst in eine Art soziales Netzwerk umgebaut: Seit einiger Zeit können Inhaber von Geschäften öffentliche Beiträge verfassen und auch auf eine Chat-Funktion zurückgreifen. Ebenso ist es Nutzern schon seit längerem möglich, bestimmten Orten zu folgen.

Nun hat Google die Folgen-Funktion erweitert, sodass sich ab sofort Google-Maps-Nutzer auch untereinander folgen können. Bewertungen, Fotos und Listen, die öffentlich geteilt wurden, sind somit für andere Nutzer einsehbar. Folgt man jemanden, werden die entsprechenden neuen Einträge des Users unter dem "Updates"- beziehungsweise "Aktuell"-Reiter in der Google-Maps-App angezeigt.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Local Guides sowie all jene, die in der Vergangenheit einen Beitrag auf Google Maps veröffentlicht haben, erhalten durch die neue Funktion eine neue Profil-Seite. Dort sind der Name des Nutzers, ein Profilbild, das Local-Guide-Level sowie die Anzahl der Beiträge und die Anzahl der Follower zu sehen. Ebenso kann jeder Nutzer eine kurze Beschreibung auf seiner Profil-Seite veröffentlichen.

So deaktiviert man die Follow-Funktion

In den Einstellungen kann das Profil sowie die Follow-Funktion angepasst werden. Dabei ist es möglich, das Folgen-Feature komplett zu deaktivieren beziehungsweise jeden neuen Follower vorab selbst bestätigen zu müssen. Zu finden sind die Optionen unter "Persönliche Inhalte" im Einstellungen-Menü.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.