© REUTERS/JASON LEE

Produkte
09/26/2019

iPhone 11 warnt vor “falschen” Displays

Wird bei einer iPhone 11-Reparatur ein Display eingebaut, das nicht von Apple autorisiert wurde, werden Nutzer darauf hingewiesen.

Das neue iPhone 11, das vor rund zwei Wochen auf den Markt gekommen ist, wurde mit einer neuen Funktion ausgestatten, die die Vorgänger-Modelle nicht haben: Es warnt Nutzer vor gefälschten Bildschirmen.

Wird das iPhone 11, das 11 Pro oder das 11 Pro Max zur Reparatur gebracht und das Display ausgetauscht, erkennen die Geräte, ob es sich um einen Original-Ersatz handelt. Ist es ein „falsches“ oder gefälschtes Display, wird der Nutzer darüber in Kenntnis gesetzt. Laut Apple sind Original-Displays wesentlich, um die Funktionalität, Qualität und Sicherheit des Geräts zu gewährleisten.

Probleme bei Nutzung

In dem veröffentlichten Dokument von Apple werden zahlreiche Probleme aufgelistet, die bei einer unzulänglichen Reparatur entstehen können. Unter anderem kann Apples Multi-Touch- sowie die True Tone-Technologie, mit der Inhalte realistischer dargestellt werden, nicht mehr adäquat angewandt werden. Auch die Bildschirmfarben können durch ein Display eines anderen Anbieters gestört werden.

Apple warnt auch bei eingesetzten Akkus, die nicht vom Unternehmen hergestellt sind. Laut dem Unternehmen können diese zu Akku-Störungen führen, die das Handy in Folge erhitzen können. Nicht selten werden so Brände ausgelöst, wie es unlängst in einem Waldviertler Spital der Fall war.

Vier Tage Warnung

Die Benachrichtigung soll vier Tage lang auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, bevor sie in die Einstellungen wandert. Dort wird sie für weitere 15 Tage angezeigt. Nutzer können die Warnung in den Einstellungen aber auch gänzlich unterdrücken. Ob die neuen Warn-Funktionen bei den Verbrauchern auf Zustimmung stoßen, bleibt offen.