Produkte
28.09.2018

iPhone-Xs-User beschweren sich über „zu schöne“ Selfies

Nach „Antennagate“ und „Bendgate“ folgt bei Apples neuen iPhones „Beautygate“.

Viele Nutzer vom neuen iPhone Xs beschweren sich über einen ungeliebten Foto-Effekt. So wie fast alle anderen aktuellen Handys kommt auch das Xs mit einem Verschönerungseffekt, der bei Selfies Hautunreinheiten und ähnliches „ausbügeln“ soll. In der Praxis handelt es sich dabei in der Regel um einen simplen Weichzeichner.

Apple scheint bei der Funktion allerdings etwas übertrieben agiert zu haben. So melden laut 9to5Mac mehrere Nutzer auf Plattformen wie Reddit, dass ihre Selfies viel zu unnatürlich aussehen. „Ich bin extrem frustriert mit der Kamera“, schreibt etwa ein User. Der Effekt wird dabei vereinzelt auch mit einem Snapchat-Filter verglichen.

Laut Business Insider verwenden manche Kommentatoren bereits den Namen „Beautygate“ für die misslungene Funktion, angelehnt an „Antennagate“ und „Bendgate“. YouTuber haben das Phänomen ebenfalls aufgegriffen. Apple selbst hat sich noch nicht zu den Beschwerden geäußert.