© AP/Kiichiro Sato

Produkte
11/07/2019

Kawasaki arbeitet an Elektro-Ninja

Der japanische Motorrad-Hersteller entwickelt gerade eine elektrische Ninja mit austauschbarem Akku.

Der japanische Konzern Kawasaki hat angekündigt, an einer Elektro-Ninja zu arbeiten. Den Prototyp hat das Unternehmen nun in einem Facebook-Video hergezeigt, in dem auch ein Interview mit Yoshimoto Matsuda, Forschungs- und Entwicklungsmanager bei Kawasaki, zu sehen ist.

An dem Motorrad wird allerdings schon länger gearbeitet. Matsuda erklärt im Video: „Das Elektro-Motorrad, das hier zu sehen ist, beinhaltet eines der Next-Generation-Triebwerke, an denen wir bereits seit den frühen 2000ern arbeiten“. Das Steuern der elektrischen Motorräder der Marke würde ihm zufolge spaßig werden.

Austauschbarer Akku

Laut Electrek zeigt unter anderem ein Patent des Unternehmens auf, dass künftige Elektro-Motorräder mit austauschbaren Akkus ausgestattet sein werden. Dies sei zwar bei Mopeds ein beliebtes Feature, bei Motorrädern jedoch eher eine Seltenheit. Details zu dem Akku gibt es aber vorerst keine. Was sehr wohl verraten wird, ist eine unübliche Art zum Stoppen: ein Daumen-aktivierter Hebel zur Nutzbremsung.

Kawasaki hat sich Anfang des Jahres mit Yamaha, Honda und Suzuki zusammengetan, um ein Konsortium für die Entwicklung eines Standard-Akkus für Elektro-Motorräder zu gründen. Ob die elektrische Ninja aber tatsächlich den gleichen Akku wie andere konkurrierende Vehikel ihrer Art haben wird, ist vorerst noch unklar.