Produkte
08.07.2017

Lautsprecher und Fitness-Tracker: Jawbone ist pleite

Der einst als vielversprechendes Start-up gefeierte Fitnessband-Hersteller Jawbone ist am Ende. Die Restposten sollen jetzt noch zu einem Ramschpreis verwertet werden.

Das war's wohl endgültig für Jawbone. Wie diverse US-Medien berichten, wird der Fitness-Tracker-Hersteller keine Hardware mehr produzieren und verkaufen. Das Aus des einst mit drei Milliarden Doller bewerteten Unternehmen dürfte besiegelt sein. Wie etwa Techcrunch schreibt, plant Mitgründer und CEO Hosain Rahman, ein neues Unternehmen namens Jawbone Health Hub aufzuziehen, dass sich auf klinische Gesundheitsservices spezialisieren soll.

Fitbit-Konkurrent

Lange Zeit war Jawbone einer der größten Konkurrenten des Fitnessband-Herstellers Fitbit - inklusive einiger Patentklagen, die Jawbone anstrebte, die mittlerweile aber auch eher im Sand verlaufen dürften. Darüber hinaus konnte Jawbone als Hersteller von hochwertigen Bluetooth-Lautsprechern einige Achtungserfolge feiern.

Der Niedergang im ohnehin schwierigen Fitness-Markt, der durch übermächtige Konkurrenten wie Apples Watch vorangetrieben wurde, zeichnete sich seit längerem ab. Anfang 2016 zeigte eine Finanzspritze von 165 Millionen Dollar, dass sich der geschätzte Wert des Unternehmens bereits halbiert hatte. Insgesamt dürfte Jawbone über die Jahre knapp eine Milliarde Dollar an Investorengeld gesammelt haben.

Langsames sterben

Nach 2016 wurde es sehr ruhig. Anfang 2017 wurden Fragen von Konsumenten über die offiziellen Jawbone-Kanäle nicht mehr beantwortet. Die verbleibenden Restposten sollen nun über einen Großhändler verkauft werden - der Erlös soll in die neu gegründete Firma fließen, über die bisher noch sehr wenig bekannt ist. Den umkämpften Hardware-Consumer-Markt will CEO Rahman aber offenbar anderen überlassen.