Lucid Air speed test car displayed at the 2017 New York International Auto Show in New York

© REUTERS / ANDREW KELLY

Produkte
07/02/2020

Lucid Air aerodynamischer als Tesla Model S und Porsche Taycan

Der Strömungswiderstand des kommenden Elektroautos ist niedriger als bei der Konkurrenz. Das erhöht die Reichweite.

Das kalifornische Start-up Lucid Motors bastelt seit 13 Jahren an einem Elektroauto, das dereinst dem Branchenprimus Tesla Konkurrenz machen soll: Lucid Air. Nun hat das Unternehmen nach Tests im Windkanal bekannt gegeben, dass das Fahrzeug weniger Luftwiderstand als das Tesla Model S, aber auch der Porsche Taycan, erzeugen soll. Der Strömungswiderstandskoeffizient, besser bekannt als Cw-Wert, beträgt beim Lucid Air nur 0,21. Wie Teslarati berichtet, liegt jener des Model S bei 0,23, jener des Taycan bei 0,22.

"Neuen Standard aufstellen"

Die geringfügig bessere Windschlüpfrigkeit kann sich bei Elektroautos signifikant auf die Reichweite auswirken, die man mit einer Akkuladung erreicht. Laut Lucid-Motors-CEO Peter Rawlinson wurde bei der Entwicklung des Lucid Air viel Wert darauf gelegt: "Unser Aerodynamik-Team hat während der Entwicklung des Lucid Air nahtlos mit den Design- und Ingenieursabteilungen zusammengearbeitet. Aerodynamische Effizienz war einer der Schlüsselpunkte des Lucid Air seit seiner Entstehung. Wir wollen damit einen neuen Standard aufstellen."

Enthüllung am 9.9.2020

Der Lucid Air soll 298 kW (400 PS) Spitzenleistung aufweisen, in seiner teuersten Variante sogar 746 kW oder 1.000 PS. Das Fahrzeug wird wahrscheinlich wie das Tesla Model S mit verschiedenen Akkukapazitäten angeboten werden. In der Spitzenvariante mit einem 130 kWh-Akku sollen über 600 Kilometer Reichweite möglich sein. Bei einem Test zwischen San Francisco und Los Angeles wurden 643 Kilometer (400 Meilen) mit einer Akkuladung zurückgelegt. Am 9. September 2020 soll die Serienversion des Lucid Air offiziell vorgestellt werden. Der Preis für die viertürige Limousine soll zu Beginn bei über 100.000 Dollar liegen.