© motor1

Produkte

Mazda verlangsamt E-Auto, damit es wie Benziner wirkt

Die japanischen Autohersteller, allen voran Toyota, Mazda und Honda, tun sich schwer mit der Umstellung auf Elektromobiliät. Der Honda-CEO Takahiro Hachigo meinte etwa, dass die Nachfrage nach den Elektrofahrzeugen nicht dramatisch ansteigen wird. Er sei sich nicht sicher, ob die Menschen überhaupt E-Autos wollen.

Jack Hollis, Toyota-Geschäftsführer für Nordamerika, ließ beispielsweise im November mit einer besonders gewagten Aussage aufhorchen: "Wir arbeiten an E-Autos. Aber aktuell gibt es einfach keine Nachfrage danach." Wenig später legte ein hochrangiger Toyota-Manager nach und warnte vor einem "Elektro-Armageddon".

Absichtlich geringeres Drehmoment

Gleich darauf rückte auch ein Mazda-Manager aus und äußerte sich kritisch über Elektroautos. E-Autos mit großer Reichweite seien schlechter für die Umwelt als herkömmliche Diesel-Autos. Das sei auch der Grund, warum das erste Mazda-Elektroauto, der Mazda MX-30, einen vergleichsweise kleinen Akku mit einer Kapazität von gerademal 35,5 kWh habe.

Die Mazda-Ingenieure haben sich nicht nur für einen kleineren Akku entschieden, sondern den MX-30 auch absichtlich verlangsamt, damit er sich wie ein Auto mit Verbrennungsmotor fährt. Das schreibt Autocar und beruft sich dabei auf Interviews mit Mazda-Managern.

Mazda MX-30

Der Mazda MX-30

Konkret wurde das Drehmoment künstlich nach unten geschraubt, damit der MX-30 nicht allzu stark beschleunigen kann. Das soll dafür sorgen, dass der Umstieg auf ein Elektroauto für Mazda-Kunden nicht so schwerfällt und sie die gewohnten Fahreigenschaften auch in der neuen Fahrzeuggeneration vorfinden.

Der Mazda MX-30 mit seiner kleinen Batterie schafft eine Reichweite von rund 210 Kilometer. Das Drehmoment liegt bei 264 Nm und die Leistung des Elektromotors beträgt 105 kW. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der MX-30 in 9 Sekunden. Der Preis in Österreich beträgt 34.990 Euro.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!