© WhatsApp

Produkte
06/15/2020

Mit WhatsApp kann man jetzt auch Geld überweisen

Facebook bringt seinen Bezahldienst erstmals auf seine populäre Chatplattform.

Wer Freunden Geld senden oder in einem Geschäft etwas einkaufen möchte, kann künftig über WhatsApp bezahlen. Möglich wird dies, weil Facebook seinen Bezahldienst Facebook Pay nun auch über den Messaging-Dienst anbieten will. Als Testballon fungiert Brasilien, wo der Bezahlservice ab sofort verfügbar ist. Auch in Indien wird Facebook Pay auf WhatsApp getestet, es ist dort aber weiterhin nur Beta-Testern vorbehalten.

Verschlüsselte Bezahlfunktion

WhatsApp-Nutzer in Brasilien können sich nun gegenseitig Geldbeträge schicken oder für Produkte und Dienstleistungen direkt über die Plattform bezahlen. Shop-Inhaber wiederum können WhatsApp als Alternative zu einem Online-Shop oder Zahlungen auf Rechnung verwenden - die müssen allerdings über ein WhatsApp-Business-Konto verfügen.

WhatsApp zufolge können sowohl Debit- als auch Kreditkarten hinterlegt werden. Für private User ist die Transaktion kostenlos. Die Kartendaten sind verschlüsselt: Jeder Versand von Daten muss zudem mittels PIN-Eingabe oder einer biometrischen Bestätigung auf dem Smartphone abgesegnet werden. Alle Transaktionen können im eigenen Account abgerufen werden.

Auch für Instagram geplant

Neben WhatsApp will Facebook die Bezahlfunktion künftig auch bei Instagram integrieren. Bis zum heutigen Tag ist Facebook Pay in 40 Ländern nur direkt über das soziale Netzwerk verfügbar. Lediglich in den USA kann es auch über Facebook Messenger verwendet werden. Mit Brasilien kommt nun das erste Land mit WhatsApp-Unterstützung dazu. Weitere Länder sollen laut Facebook folgen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.