Siliziumkarbid-Mikrochip-Wafer von Bosch

© Bosch

Produkte
10/07/2019

Neuer Mikrochip von Bosch soll Reichweite von E-Autos erhöhen

Chips aus Siliziumkarbid leiten Strom besser als solche mit Silizium und verbrauchen weniger Energie für die Kühlung.

Der deutsche Autozulieferer Bosch will mit einem neuen Halbleiter mehr Reichweite aus Elektroauto-Batterien herausholen. Mikrochips aus Siliziumkarbid brächten sechs Prozent mehr Reichweite als solche mit Silizium, erklärte Bosch-Geschäftsführer Harald Kröger am Montag in Dresden. Sie hätten eine bessere Leitfähigkeit und brauchten weniger Energie für die Kühlung als bisherige Chips.

Der weltgrößte Autozulieferer, der als einziger Halbleiter selbst produziert, stellte dank neuer Technologie niedrigere Kosten für den Batterieantrieb von E-Autos in Aussicht.

Wachstumsmarkt

Produziert werden sollen die Siliziumkarbid-Halbleiter im Bosch-Werk Reutlingen. Die zweite große deutsche Chipfabrik des Stuttgarter Konzerns in Dresden soll im Frühjahr 2020 die Arbeit aufnehmen. Mit Kosten von einer Milliarde Euro ist die Anlage in der sächsischen Landeshauptstadt die größte Einzelinvestition der Firmengeschichte.

Der Stiftungskonzern erwartet mit dem Umschwung zu Elektroautos und der Entwicklung selbstfahrender Autos Wachstum in diesem Geschäftsfeld. Nach Angaben des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie waren in einem Auto für elektronische Steuerungen zuletzt Chips im Wert von 337 Euro durchschnittlich verbaut. Ein Elektrofahrzeug benötigt zusätzlich Chips für 410 Euro, durch automatisiertes Fahren kommen 910 Euro für Mikroprozessoren hinzu.

Villach spielt mit

Nach Daten der US-Branchenexperten von Strategy Analytics lag Bosch auf dem 38 Milliarden Dollar (knapp 35 Mrd. Euro) großen Weltmarkt für Halbleiter im Automobilgeschäft bisher mit einem Anteil von 5,4 Prozent auf Platz sechs. Marktführer war NXP Semiconductors aus den Niederlanden mit einem Marktanteil von 12 Prozent, dicht gefolgt von Infineon. Infineon betreibt bereits eine Halbleiterfabrik in Dresden, das sich mit den zahlreichen Technologiefirmen dieser Branche als "Silicon Saxony" vermarktet. Ein zweites Werk baut der Halbleiterkonzern im österreichischen Villach.