© REUTERS

Produkte
04/26/2015

Nokia dementiert baldige Rückkehr auf Smartphone-Markt

Der finnische Konzern dementiert einen chinesischen Bericht, wonach es ab 2016 wieder Nokia-Smartphones mit Android geben könnte.

Nokia hat Berichte über eine mögliche Produktion von Smartphones in China dementiert. „Nokia wurde auf einige Berichte aufmerksam gemacht, wonach das Unternehmen Smartphones in einer Forschungs- und Entwicklungs-Abteilung in China produzieren möchte. Diese Berichte sind falsch“, heißt es in einer Aussendung des finnischen Konzerns. Demnach habe man derzeit keinerlei Pläne, Smartphones herzustellen oder zu vertreiben.

Ein chinesischer Nokia-Manager soll der Tageszeitung Sichuan Daily berichtet haben, dass Nokia seine Produktentwicklung nach China verlagern und ab 2016 dort Android-Smartphones entwickeln und vertreiben werde. Zuvor hatte bereits Recode berichtet, dass Nokia 2016 seine Rückkehr auf dem Smartphone-Markt feiern werde.

Kein Aus für immer

Doch das Dementi bedeutet nicht, dass eine Rückkehr des Konzerns auf ewig ausgeschlossen ist. „Es wäre absurd, wenn man sich mit dieser Möglichkeit nicht zumindest beschäftigen würde. Natürlich tun wir das“, sagte Sebastian Nyström, Leiter der Produktentwicklung bei Nokia, gegenüber Reuters im Vorjahr. Auch Nokia-CEO Rajeev Suri äußerte sich bereits öffentlich über einen erneuten Einstieg in den Smartphone-Markt. Demnach könnte Nokia die Produktentwicklung übernehmen, Produktion und Vertrieb aber an andere Hersteller auslagern. Ähnlich verfuhr das Unternehmen bereits beim Android-Tablet N1, für das man mit Foxconn kooperierte.