Produkte
21.03.2018

Produktion des Tesla Model 3 steigt auf 2000 Stück pro Woche

Ausgehend von Identifikations-Nummern scheint sich die Tesla-Model-3-Produktion langsam dem Sollwert anzunähern.

Elektroautohersteller Tesla hatte bisher große Probleme, die Produktion seines bisher günstigsten Autos, des Model 3, signifikant zu steigern. Dabei gilt es, hunderttausende Vorbestellungen abzuarbeiten. Wie Electrek nun herausgefunden hat, scheint sich die Lage in Teslas Produktionshallen allerdings in jüngster Zeit stark verbessert zu haben. Diesen Schluss zieht die Webseite aus der gestiegenen Zahl der Registrierungen von Identifikationsnummern (VIN). Jedes produzierte Auto erhält eine VIN.

Anfang März ließ Tesla 1000 neue VIN pro Woche registrieren, Anfang dieser Woche wurden erstmals über 2000 neue VIN angemeldet. Tesla hat zuletzt angekündigt, bis Ende März eine Produktionsrate von 2500 neuen Model 3 pro Woche erreichen zu wollen. Wie sich die aktuelle Lage präsentiert, wird dieses Ziel wohl knapp verfehlt werden, immerhin scheint sich die Produktion jedoch merkbar zu beschleunigen.

Zur Jahreshälfte will Tesla laut eigenen Angaben 5000 Stück des Model 3 pro Woche vom Band laufen lassen. Dieses Ziel wäre für Tesla aus steuerlichen Gründen in den USA vorteilhaft. Während die Produktion für das Tesla Model 3 von verfehlten Zwischenzielen verfolgt scheint, betont Electrek, dass das Model 3 bereits wesentlich schneller produziert werde als Model S und X. Während es bei letzteren Modellen vier Jahre dauerte, bis 2000 Fahrzeuge pro Woche produziert wurden, hat es beim Model 3 nur ein Jahr gedauert.