Sonys neues Android-Smartphone Xperia Z2

© Thomas Prenner

MWC
02/25/2014

Smartphone Sony Xperia Z2 angetestet

Sony hat auf dem Mobile World Congress abermals ein neues Android-Flaggschiff vorgestellt. Die futurezone hat das FullHD-Handy mit dem neuen Snapdragon 801 angetestet.

von Thomas Prenner, Gregor Gruber

Sechs Monate nachdem Sonys Xperia Z1 im Rahmen der IFA in Berlin vorgestellt wurde, gibt es nun bereits einen Nachfolger. Bei den Spezifikationen gibt es Verbesserungen im Detail, die futurezone hat sich angesehen, wie gut Sony die Neuauflage gelungen ist.

DSC01762.JPG

DSC01748.JPG

DSC01737.JPG

DSC01745.JPG

DSC01741.JPG

DSC01746.JPG

DSC01743.JPG

DSC01754.JPG

DSC01738.JPG

DSC01756.JPG

DSC01764.JPG

DSC01736.JPG

DSC01733.JPG

DSC01763.JPG

DSC01758.JPG

DSC01767.JPG

DSC01728.JPG

DSC01792.JPG

DSC01799.JPG

DSC01794.JPG

Rein äußerlich kann man das Xperia Z2 nur schwer von seinem Vorgänger Z1 unterscheiden. Zwar ist das Display mit 5,2 Zoll um 0,2 Zoll größer, stark fällt das aber nicht auf. Vorder- und Rückseite sind abermals verglast, für die nötige Stabilität sorgt ein Aluminiumrahmen. Wie schon das Z1 ist auch das Z2 staub- und wasserdicht, dazu muss man allerdings die entsprechenden Abdeckungen auf die Anschlüsse geben. Hier gibt es im Vergleich zum Z1 eine minimale Verbesserung: Anstatt drei Klappen sind es jetzt nur noch zwei, die die Anschlüsse schützen. Außerdem ist das Z2 gefühlt eine Spur leichter als das Z1.

Display

Das Display löst mit Full HD auf. Durch die minimal größere Bildschirmdiagonale liegt die Pixeldichte rund 20 PPI unter der des Vorgängers. In der Praxis sieht das Display des Z2 dennoch um einiges besser aus als das des Z1. Besonders beim Betrachtungswinkel hat Sony nachgebessert, man kann nun auch aus spitzeren Winkeln besser Fotos betrachten. Statt einem Snapdragon 800 wie beim Z1 kommt bei dem neuen Modell ein Snapdragon 801 zum Einsatz. Bis auf den leicht angehobenen Prozessortakt (2,3 statt 2,2 GHz) gibt es hier kaum Unterschiede zu berichten, das Z2 reagiert gefühlt nicht flotter als sein jüngeres Schwesternmodell.

Wie beim Z1 kommt auch beim Z2 Sonys 20-Megapixel-Kamera zum Einsatz. Im Auto-Modus fotografiert man abermals nur mit acht Megapixel, dafür hat man verlustfreien Digitalzoom. Bei der Bildqualität und Geschwindigkeit merkt man zwischen Z1 und Z2 keinen Unterschied. Im Gegensatz zum Z1 kann das Z2 Videos in 4K aufnehmen, im Hands-On hat das auch problemlos funktioniert. Aufpassen muss man hier nur mit Dateigrößen, ein 13-Sekunden-Clip belegt rund 100 MB. Ohne microSD-Karte (unterstützt werden maximal 64 GB) wird der Speicher aus diesem Grund rasch knapp.

Erster Eindruck

Das Z2 ist ein nächster Versuch von Sony, auf dem Android-Markt stärker Fuß zu fassen. Das Smartphone hat seine Stärken und die Kamera ist nach wie vor eine der besten, die es in Android-Handys derzeit zu finden gibt. Das Z2 ist vermutlich kein Gerät zu dem Besitzer eines Z1 upgraden, dafür sind die Unterschiede zu gering. Dennoch handelt es sich um ein Smartphone aus dem Hause Sony, das durchaus in der Lage ist, den Android-Marktführern Samsung und LG Druck zu machen.

Alle Neuigkeiten und Hintergrundberichte zum Mobile World Congress in Barcelona

Disclaimer:
Redakteure der futurezone berichten live vom Mobile World Congress in Barcelona. Die Reisekosten wurden von der futurezone GmbH selbst sowie von Ford, Huawei, Samsung, Sony und T-Mobile übernommen.