© Microsoft

Produkte
08/12/2020

Surface Duo: Microsoft nennt Preis und Verkaufsstart

Microsofts hat jetzt auch die technischen Daten für sein erstes Android-Smartphone mit 2 Displays verraten.

Das Gerät werde am 10. September ausgeliefert, teilte der Konzern am Mittwoch in einem Blog-Eintrag mit. Kosten wird es 1.399 Dollar. Es wird damit teurer sein als das vor kurzem vorgestellte Samsung Galaxy Note 20 Ultra, aber günstiger als das Samsung Galaxy Fold und Huawei Mate Xs, die falbtare Displays haben.

Das Surface Duo verfügt über 2 OLED-Displays, die jeweils 5,6 Zoll groß und mit einem Scharnier verbunden sind. Aufgeklappt können sie kombiniert als 8,1 Zoll Display genutzt werden. Jedes Display hat die Auflösung 1.800 x 1.350 Pixel. Kombiniert genutzt ergibt das eine Arbeitsfläche mit 2.700 x 1.800 Pixel. Diese hat das Seitenverhältnis 3:2, wie man es von Microsofts Laptops und Tablets kennt. Die Einzel-Displays haben das Verhältnis 4:3.

Anders als etwa Samsungs Falthandy Galaxy Fold kommt beim Surface Duo Gorilla Glass zum Einsatz. Dies soll die Displays schützen. Im Inneren werkt ein Qualcomm Snapdragon 855 Prozessor mit 6 GB RAM und bis zu 256 GB Speicher.

5G unterstützt das Microsoft-Smartphone nicht. Für Strom sorgen 2 Akkus, die sich auf die beiden Displays verteilen und zusammen eine Kapazität von 3.577 mAh erreichen. Das klingt wenig für 2 Bildschirme, laut Microsoft sollen die Akkuleistung aber für einen kompletten Arbeitstag reichen.

Verbaut ist nur eine Kamera (11 MP f/2.0), die sowohl als Hauptkamera als auch für Videoanrufe oder Selfies zum Einsatz kommen kann. Sie unterstützt auch 4K- und 1080p-Videoaufnahmen.

Die 2 Bildschirme ermöglichen es, dass auf dem Gerät alle Android-Apps ohne Modifikationen laufen. Entwickler können allerdings das Layout optimieren, um die beiden Displays gemeinsam zu nutzen. Microsoft hat dazu seine eigenen Apps, etwa die Office Suite oder OneDrive, bereits getan.

Wann das Surface Duo in Österreich erhältlich sein wird und zu welchem Preis, ist noch nicht bekannt. Selbst wenn es Microsoft hierzulande nicht anbieten wird, wird es vermutlich bald als Grauimport von Händlern angeboten werden.