© NASA

Science

Alter NASA-Satellit in Atmosphäre verglüht

Die NASA hat den „Orbiting Geophysics Observatory 1“ (OGO-1) im September 1964 ins All geschickt - nun ist er am Wochenende verglüht, wie space.com berichtet.

Er war der erste Satellit, der in einer Serie von insgesamt fünf Missionen Wissenschaftlern dabei helfen sollte, die magnetische Umgebung rund um die Erde zu analysieren und zu verstehen. OGO-1 wurde im Jahr 1971 in den Ruhestand geschickt,  dennoch ist er von den fünf der Satellit, der sich am Längsten im All gehalten hat.

Vorhersehbares Schicksal

Sich im All zu halten und so lange die Erde zu umrunden, ist auch für Satelliten nicht einfach. Am Samstag ist der Satellit aufgrund seiner immer langsamer werdenden Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eingetreten und damit verglüht. Dieses Schicksaal droht früher oder später fast jedem Satelliten.

OGO-1 trat etwa 100 Meilen (160 Kilometer) südöstlich von Tahiti in die Erdatmosphäre ein, wie die NASA genau beobachtete. Auch Menschen auf der Insel haben der NASA von dem Ereignis berichtet, zwei Studenten haben davon sogar ein Video gemacht und dieses auf YouTube gestellt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!