Science
06.12.2018

Auf zum Licht: Robotiker machen Pflanzen mobil

Forscher des MIT haben einen Blumentopf entwickelt, der Pflanzen bei Bedarf ans Licht fährt.

Wenn eine Pflanze mehr Licht braucht, sorgen elektrische Signale dafür, dass die Triebe in die entsprechende Richtung wachsen. Forscher des MIT lesen diese Signale aus und übertragen sie an einen robotischen Blumentopf, der sich dann in Richtung des nächsten sonnigen Plätzchens aufmacht, wie engadget berichtet. Die Wissenschaftler nennen ihre "kybernetische Lebensform" Elowan. Die Pflanze steuert ihren Robotopf selbst und wird damit als eine von wenigen botanischen Lebensformen mobil.

Mit ihrem Projekt wollen die Forscher die Integration von Technologie in die Natur untersuchen. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler den Robotopf als Bausatz anbieten, damit Interessierte ihre eigenen Versionen zuhause zusammensetzen können. Die Wissenschaftler sagen, dass ihr Prototyp auch ein Vorbild für andere elektronische Systeme sein könnte. "Pflanzen kann man als die beste Elektronik sehen, die es gibt, etwas, was uns als Vorbild dienen kann. Wir denken oft, dass wir unsere Schnittstellen und interaktiven Geräte von Grund auf neu entwickeln müssen. Aber die Natur hat Fähigkeiten wie Reizerkennung und die Reaktionen darauf bereits entwickelt. Warum sollen wir nicht kopieren, was die Natur am besten kann?", sagt Harpeet Sareen vom MIT.