Feststoffraketentriebwerk des chinesischen Unternehmens CASC auf einem Prüfstand

© CASC

Science

China testet riesige Feststoffrakete für Weltraummissionen

Nahe der Stadt Xi'an im Norden Chinas wurde vergangene Woche eine riesige neue Feststoffrakete getestet, die künftig das chinesische Weltraumprogramm bereichern soll. Die Rakete hat einen Durchmesser von 3,5 Meter, enthält 150 Tonnen festen Brennstoff und erzeugt einen Maximalschub von 500 Tonnen. Bei dem Test brannte das Triebwerk 115 Sekunden lang.

Verdoppelung angestrebt

"Wir sind auf international fortschrittlichem Niveau auf dem Gebiet der Feststoffraketentriebwerke. Als nächstes werden wir eine 1.000-Tonnen Feststoffrakete entwickeln, um stärkeren Schub für Chinas Trägerraketen der Zukunft bereitzustellen", sagt Ren Quanbin, Präsident des Entwicklers Academy of Aerospace Solid Propulsion Technology (AASPT) in einer Aussendung des Auftraggebers China Aerospace Science and Technology Corporation (CASC).

Größenwahn

CASC behauptet, dass es sich bei der Rakete um das größte Feststoffraketentriebwerk der Welt mit dem größten Schub aller Zeiten handelt. Das ist falsch. Die Booster-Raketen des Space Shuttle erzeugten z.B. 2,8 Mal soviel Schub. In den 60er-Jahren testete das US-Unternehmen Aerojet bereits Feststoffraketen mit 6,60 Meter Durchmesser, wie Space.com berichtet.

Vor- und Nachteile

China will Feststoffraketen künftig dazu nutzen, um schwere Lasten in den Weltraum zu befördern. Die Booster könnten auch für bemannte Missionen zum Mond zum Einsatz kommen, oder beim Start von Raumsonden in größere Tiefen des Alls. Feststoffraketen gelten als kostengünstig, stark und einfach im Aufbau. Wiederverwendet werden können sie allerdings nicht. Sind sie einmal gestartet, kann man sie auch nicht wieder abschalten.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare