© SpaceX

Science
03/16/2020

Computer stoppt SpaceX-Rakete in letzter Sekunde

Der für Sonntag geplante SpaceX-Start einer Falcon 9 war schon auf Null gezählt, als der Vorgang abgebrochen wurde.

von Martin Stepanek

Nichts wurde aus dem für Sonntag geplanten Start einer Falcon 9 mit 60 Starlink-Satelliten an Bord. Wie die Aufnahmen zeigen, zählte die Kommentatorin schon von 10 Sekunden nach unten. Bei 0 angekommen, ist zu hören wie sie "Lift-off!", also "Abheben" ruft. Einen kurzen Moment später kommt das Kommando zurück: "Disregard! We have an abort!" ("Ignorieren! Wir haben einen Abbruch!") Tatsächlich blieb die Rakete in einem Nebel an Dampf auf dem Boden.

Computer stoppt Raketenstart

Wie SpaceX mitteilte, hatte ein Bordcomputer Alarm geschlagen und den Raketenstart buchstäblich in letzter Sekunde gestoppt. Interne Sensoren hatten verdächtige Triebwerksdaten geliefert, die auf ein Problem beim Antrieb hindeuteten. Es wäre das erste Mal gewesen, dass SpaceX den Hauptantrieb einer Falcon 9 fünf Mal hintereinander wiederverwendete. Auch Teile der Nutzlastverkleidung waren bereits bei einer vorherigen Mission wiederverwendet worden.

SpaceX zufolge sollte es sich bei dem Problem um keine große Sache handeln. Der nächste Starttermin wird in Kürze bekanntgegeben. Bei einem Test am Freitagnachmittag hatten die Antriebsteile noch einwandfrei funktioniert.

Der geplante Flug ist bereits der sechste mit Starlink-Satelliten an Bord, mit denen SpaceX ein weltweites Internet aus dem Weltraum aufziehen möchte. Die Pläne, zunächst 12.000, später 42.000 Satelliten in den Orbit zu schicken, sind umstritten. Wie man die Satelliten-Karawane am Himmel beobachten kann, gibt es hier zum Nachlesen.