© Screenshot/NASA Goddard/YouTube

Science

Entfernte Galaxie flammt alle 114 Tage auf

Alle 114 Tage flammt eine 570 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie wie ein Feuerwerk auf. Dieses Ereignis wurde zum ersten Mal 2014 mit dem All Sky Automated Survey for Supernovae (ASAS-SN) beobachtet. Nun haben Forscher herausgefunden, was genau passiert.

Im Zentrum der Spiralgalaxie ESO 253-G003, aufgrund seiner Regelmäßigkeit auch „Old Faithful“ genannt, wird ein supermassives Schwarzes Loch von einem Stern umkreist, der ihm alle 114 Tage so nahe kommt, dass ein Teil seiner Materie verschlungen wird. Das führt zu einem explosivartigen Aufleuchten über mehrere Wellenlängen.

0,3 Prozent

Nach diesem Feuerwerk entfernt sich der Stern wieder vom Schwarzen Loch, um ihm später erneut zu begegnen. Laut der Studienautorin Anna Payne von der University of Hawai'i at Mānoa sei dies das vorhersehbarste Mehrwellenlängen-Aufleuchten, das vom Zentrum der Galaxie beobachtbar ist. Die Forscher haben das Ereignis ASASSN-14ko genannt.

Mithilfe des TESS-Teleskops der NASA konnten sie detailierte Beobachtungen anstellen. Bei jeder „Begegnung“ mit dem Schwarzen Loch verliert der Stern 0,3 Prozent der Sonnenmasse. Wie lange er noch existiert, können die Forscher nicht sagen, zumal sie nicht wissen, seit wann die Interaktion zwischen ihm und dem Schwarzen Loch stattfindet.

In diesem Jahr werden sie das Aufleuchten wieder im April und im August beobachten, was den Wissenschaftlern die Gelegenheit gibt, das Ereignis noch besser zu erforschen und mehr über Schwarze Löcher zu erfahren. Die Studie ist auf arXiv verfügbar.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!