© Screenshot

Science
04/29/2020

Hubble-Fotos zeigen, wie ein Komet zerbricht

Die seltenen Aufnahmen des Weltraumteleskops faszinieren Forscher und könnten neue Erkenntnisse bringen.

"Die Bilder, die das Teleskop am 20. und 23. April aufgezeichnet hat, sind die bisher schärfsten Bilder, die das Auseinanderbrechen eines fragilen Kometen zeigen", schreibt die NASA in einer Aussendung. Dabei handelt es sich um den Kometen C/2019 Y4 - auch ATLAS genannt.

Am 20. April hat Hubble 30 Fragmente des Kometen ausmachen können, am 23. April waren es nur mehr 25 Teile. "Das Erscheinungsbild der einzelnen Teile ändert sich zwischen den beiden Tagen erheblich, so dass es ziemlich schwierig ist, die Punkte miteinander zu verbinden", sagte David Jewitt, Professor für Planetenwissenschaften und Astronomie an der UCLA in Los Angeles.

Noch offene Fragen

Die Forscher wissen noch nicht genau, warum die Einzelteile so unterschiedliche aussehen. Da die Fragmente rotieren, könnte es an unterschiedlichen Reflexionen des Sonnenlichts liegen. Es könnte aber auch damit zu tun haben, dass sich die einzelnen Teile durch das Auseinanderbrechen verändert haben. Die neuen Beobachtungen des Hubble-Weltraumteleskops zeigen außerdem, dass all die zerbrochenen Fragmente von Kometenstaub umgeben sind, der vom Sonnenlicht erhellt wird.

Schwer zu beobachten

"Das ist wirklich sehr aufregend. Sowohl weil derartige Ereignisse supercool anzusehen sind, als auch weil sie nicht sehr oft vorkommen. Die meisten Kometen, die zerbrechen, sind zu dunkel, um sie sehen zu können. Ereignisse eines solchen Ausmaßes kommen nur ein- oder zweimal pro Jahrzehnt vor", sagt Quanzhi Ye, Leiter eines Hubble-Beobachterteams von der University of MarylandDarüberhinaus ist das Zerbrechen eines Kometens schwer zu beobachten, weil dies schnell über die Bühne geht und nicht vorhergesagt werden kann.

Neue Erkenntnisse erhofft

Warum Kometen überhaupt auseinanderbrechen, ist noch nicht restlos geklärt. Eine Möglichkeit ist, dass durch Verdampfen des Eises das Gestein des Himmelskörpers seinen Zusammenhalt verliert und sich der Komet dadurch nach und nach auflöst. Die Wissenschafter erhoffen sich durch die Aufnahmen neue Erkenntnisse in dieser Frage.

Als das Hubble-Teleskop die Bilder aufgenommen hat, war der Komet 146 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, in der Nähe des Mars-Orbits. Am 23. Mai wird der Himmelskörper der Erde am nächsten kommen. Auch dann ist der Komet immer noch rund 115 Millionen Kilometer von unserem Planeten entfernt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.