Oleg Kononenko und der 3D-Biodrucker

© Roscosmos

Science
12/29/2018

Erstmals wurde lebendes Gewebe im Weltraum gedruckt

Die Erkenntnisse des Experiments sollen für die Vorbereitung von längeren Reisen von Menschen im All dienen.

Auf der Internationalen Raumstation ISS wurde zum ersten Mal lebendes Gewebe im Weltraum gedruckt. Das Experiment wurde vom Kosmonauten Oleg Kononenko durchgeführt. Eigentlich hätte das schon im Oktober passieren sollen, allerdings war der dafür benötigte Biodrucker an Bord der Soyuz MS-10. Aufgrund eines technischen Defekts musste der Start von dieser abgebrochen werden. Die Besatzung überstand den Vorfall unverletzt, der Biodrucker aber nicht. Im Dezember startete erneut eine Soyuz Richtung ISS, mit einem Ersatz-Drucker an Bord.

Ungewöhnlich ist, dass der Biodrucker von Invitro stammt, einem privaten Medizinunternehmen. Die russische Raumfahrtagentur kooperiert nur selten mit Privatunternehmen, hat aber angekündigt, dies jetzt öfters zu tun. Auch die NASA hat angekündigt mit Biodruck experimentieren zu wollen, allerdings sind die Russen der US-Raumfahrtbehörde zuvorgekommen. Die NASA-Experimente sollen erst 2019 stattfinden.

Menschliches Gewebe

Mit dem Biodrucker wurde menschliches Knorpelgewebe und die Schilddrüse eines Nagetiers hergestellt. Jetzt soll untersucht werden, wie sich die Mikrogravitation des Weltraums auf das Wachstum und die Entwicklung des Gewebes ausgewirkt hat. Dies findet auf der Erde statt. Das im All gedruckte Material wurde bereits am 20. Dezember zurück zur Erde gebracht.

Die Ergebnisse der Untersuchung sollen im Jänner veröffentlicht werden. Die Forscher erhoffen Erkenntnisse zu gewinnen, die für die Vorbereitung von langen Reisen von Menschen im All helfen.