Lunar Eclipse of the Moon

© Getty Images/iStockphoto / Onfokus/iStockphoto

Science
09/19/2019

Forscher entwickeln neue Pläne für Aufzug zum Mond

Eine Studie zeigt, dass ein Mondaufzug durchaus machbar ist, sofern ein motivierter Milliardär Lust dazu hat.

Während vor einigen Jahren immer wieder von Weltraumaufzügen gesprochen wurde, ist es zuletzt um das Thema ruhig geworden. Nun bringt eine wissenschaftliche Studie vielleicht wieder Schwung in die Diskussion.

Die Astrophysiker Zephyr Penoyre und Emily Sandson von der Universität Cambridge und der Columbia-Universität beschreiben darin eine Methode, ein 322.000 Kilometer langes Kabel zum Mond zu installieren. Führen soll es von der Mondoberfläche bis in das Gravitationsfeld der Erde.

Zweck eines derartigen Kabels wäre der Transport von Fracht, aber auch Menschen zwischen dem Mond und der Erde. Laut den Autoren des Papiers wäre das mithilfe der Verbindung weit effizienter und kostengünstiger möglich, als durch konventionelle Raketen. Angetrieben werden könnte der „Aufzug“ mittels kostenloser Sonnenenergie. Der Vorteil, das Kabel auf dem Mond zu fixieren, bestünde darin, dass dessen Gravitation geringer ist. Außerdem müsste man keine Rotation miteinkalkulieren, da der Mond immer mit der gleichen Seite in Richtung Erde zeigt.

„Motivierter Milliardär“

Die Kosten seien bei dem Projekt überschaubar, wie die Forscher sagen. Es sei im Rahmen der Möglichkeiten „eines besonders motivierten Milliardärs“, so die Forscher gegenüber dem Observer.

Die Wissenschaftler berechneten, dass die einfachste Version des Aufzugs ein Kabel ist, das dünner als ein Bleistift sein soll und knapp 40 Tonnen wiegt. Das wäre im Rahmen der Nutzlast künftiger Raketen, wie etwa die „Big Falcon Rocket“ von SpaceX, die es zum Mond transportieren könnten. Wie die Forscher schreiben, waren sie selbst überrascht, wie plausibel ihre Berechnungen sind.