© NASA/Chris Gunn

Science

James-Webb-Weltraumteleskop bald bereit für den Start

Nach vielen Verzögerungen scheint dem Start des neuen James-Webb-Weltraumteleskops nun nichts mehr im Weg zu stehen. Wie die NASA mitteilte, hat das Observatorium sämtliche finalen Tests überstanden. 17 Tage lang wurden sowohl die Elektronik als auch Mechanik des riesigen Observatoriums geprüft.

In einem ersten Test wurde geprüft, ob alle Komponenten so zusammenarbeiten, wie die Ingenieure es vorgesehen haben. Danach folgte der Launch-Test, mit dem man sichergehen wollte, dass das Teleskop die Bedingungen eines Raketenstarts unbeschadet überstehen kann. 

Das komplette System des Teleskops wurde 17 Tage lange getestet

Zudem wurde getestet, ob die wissenschaftlichen Instrumente sind in der Lage, Daten über das Netzwerk zu versenden, das das Teleskop auch im Weltall nutzen wird. Dafür wurde eine komplette Simulation durchgeführt, bei der das Teleskop auf der Erde Aufgaben durchführte, die auch später im All notwendig sind - inklusive der Datenübermittlung. Dafür wurde es an das Deep Space Network angeschlossen, mit dem auch Daten vom Mars auf die Erde übertragen werden. So konnten die Ingenieure auch erfolgreich Software-Updates an das Teleskop schicken. 

Letzte Meilensteine vor dem Start

Die nächsten Meilensteine vor dem Start des Teleskops werden in den nächsten Monaten umgesetzt. Getestet wird unter anderem das Ausfahren des Sonnenschilds, mit dem das Teleskop vor Hitze geschützt wird. Danach soll es zum Start nach Französisch-Guayana gebracht werden. 

Ursprünglich war der Start des Teleskops für 2011 geplant. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA, ESA und der Kanadischen Raumfahrtagentur. Nun soll es 10 Jahre später mit einer Ariane-5-Rakete ins All geschossen werden. Ein genaues Datum steht noch nicht fest. Im All wird das Weltraumteleskop am Lagrange-Punkt 2 platziert, wo sich die Gravitation von Erde und Sonne ausgleichen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare