© The Yomiuri Shimbun

Urlaubsidee
02/22/2012

Japan: Weltraumlift in 36.000 km Höhe geplant

Ein japanisches Bauunternehmen will bis 2050 einen Lift zu einer Weltraumstation in 36.000 km Höhe bauen. In 96.000 km Höhe soll ein Gegengewicht für die nötige Balance sorgen.

Es klingt geradezu absurd: das japanische Bauunternehmen Obayashi Corp. plant bis zum Jahr 2050 eine Raumstation in 36.000 km Entfernung zur Erde zu bauen, die von der Erdoberfläche per Lift erreichbar ist. Die Reise zur Station würde bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von knapp 200 km/h knapp eine Woche dauern. Der "Lift" wäre dann wohl keine herkömmliche Kabine wie aus normalen Hochhäusern, sondern eine Art Transportkapsel, die bis zu 30 Personen auf dem einwöchigen Trip Platz bieten soll und dementsprechend auch über Toiletten und Wohnbereiche verfügt.

Mit 36.000 km soll aber noch nicht die Spitze der Konstruktion erreicht sein: insgesamt 96.000 km soll das turmähnliche Gebilde in die Höhe ragen, an deren Spitze ein Gegengewicht befestigt ist, das für die Balance der Raumstation sorgen soll. Damit hätte man immerhin schon ein Viertel des Weges zum Mond zurückgelegt. Die Energieversorgung der Raumstation soll über Solarpanele erfolgen, die ihre Energie auf der Erde im "Weltraumhafen" speichern würden.

"Es soll kein Traum bleiben"
"Zu diesem Zeitpunkt können wir die genauen Kosten des Projekts nicht abschätzen. Wir werden allerdings stets an der Weiterentwicklung der Idee arbeiten, sodass es nicht nur bei einem Traum bleibt.", sagte ein Sprecher von Obayashi Corp. Zumindest ist die Idee nicht neu: Neben Obayashi und einigen Science-Fiction-Autoren forscht auch die NASA an der Entwicklung derartiger "Weltraum-Aufzüge". Obayashi hätte zumindest Erfahrung mit der Umsetzung derartiger Mega-Projekte, da man neben mehreren Hochhäusern, Stadien und Staudämmen auch zuletzt an der Umsetzung des 75 km langen, fahrerlosen Zugnetzes in Dubai verantwortlich war.

Mehr zum Thema

  • Nasa steigt aus Marsmissionen mit Esa aus
  • Russland verschiebt Raumflüge
  • Russland plant neue Marsmission
  • Erster privater Flug zur ISS verschoben
  • Russische Raumsonde in Pazifik gestürzt
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.