© NASA

Science
05/20/2020

NASA baut "Strahlenkanone", um kosmische Strahlung zu erforschen

Die US-Weltraumbehörde will mit einem Strahlensimulator, den Auwirkungen kosmischer Strahlung auf den Menschen auf den Grund gehen.

Über die Auswirkung kosmischer Strahlen auf den Menschen ist relativ wenig bekannt. Potenziell kann die Strahlung im All die DNA schädigen oder biologische Funktionen menschlicher Zellen beeinträchtigen. Forscher des NASA Space Radiation Laboratory haben nun eine Art "Strahlenkanone" gebaut, die es ermöglichen soll, Gesundheitsrisiken für Astronauten durch die Strahlung im Weltraum besser verstehen zu können, berichtet CNet.

Partikelmischung

Kosmische Strahlung besteht aus einer Mischung energetischer Teilchen wie Protonen, Heliumionen und schwereren Ionen. Wissenschaftler konnten bislang die Strahlen nur isoliert testen. Da die Partikelmischung in der kosmischen Strahlung aber auf unterschiedliche Weise mit Raumfahrzeugen und dem menschlichen Körper interagiert, ist für Forscher das Zusammenwirken der Strahlen von großem Interesse.

Mit dem Strahlensimulator der NASA-Forscher soll es nun möglich sein mit Hilfe neuer Technologien schnell zwischen mehreren Ionen-Energie-Strahlenkombinationen zu wechseln. In einer neuen Studie, die am Dienstag im Open-Access-Journal PLos Biology veröffentlicht wurde, legen die Wissenschaftler die Entwicklung und Verwendung Strahlensimulators dar.

"Gewaltiger Technologiesprung"

Bevor die Menschheit tiefer ins Weltall vordringe, müssten mögliche Auswirkungen erforscht werden. Der kosmische Strahlensimulator sei ein gewaltiger Technologiesprung in diese Richtung, wird NASA-Forscherin Lisa Simonsen von CNet zitiert.