© James O'Donoghue / NASA

Science
02/03/2020

NASA simuliert Erde ohne Ozeane

Eine Animation legt Übergänge zwischen den Kontinenten und Gebirgsketten unter Wasser frei.

Wenn die Ozeane schwinden, kommen uralte Wege zum Vorschein, die die Kontinente verbinden. Über sie konnten Menschen vor der Eiszeit die Welt bereisen. Der ehemalige NASA-Mitarbeiter James O’Donoghue hat eine NASA-Animation von 2008 aktualisiert, die hochauflösende Bilder zeigt.

In seiner Animation werden diese Brücken zwischen den Kontinenten bereits früh sichtbar. So konnten Menschen zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich und zwischen Sibirien und Alaska wandern. Die Wege wurden nach der Eiszeit verschlossen, da der Meeresspiegel stieg. "Ich habe das Video verlangsamt, da überraschenderweise schon nach den ersten zehn Metern viel Unterwasser-Landschaft zum Vorschein kommt", sagt O’Donoghue Business Insider

Nachdem der Wasserspiegel 2.000 Meter gesunken ist, wird zudem die größte Gebirgskette der Erde sichtbar. Der Mittelozeanische Rücken erstreckt sich fast 60.000 Kilometer lang. Er ist zwischen 1.000 und 4.000 Kilometer breit und liegt zwischen 2.000 und 5.000 Metern unter der Wasseroberfläche.