Proben von mehreren Personen werden mit einem einzigen Test getestet

© APA - Austria Presse Agentur

Science
03/24/2020

Neuer Corona-Schnelltest liefert Ergebnis in 30 Minuten

Der Corona-Schnelltest von Mesa Biotech kann auch außerhalb des Labors eingesetzt werden.

Vor wenigen Tagen erst hat die US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) einen Coronavirus-Schnelltest der Firma Cepheid zugelassen, der in 45 Minuten ein Ergebnis liefert. Nun erlaubt die FDA einen zweiten Test, der Proben innerhalb von 30 Minuten auswerten soll.

Der Test von Mesa Biotech wertet Abstriche von Nase und Mund aus und erkennt, ob sich darin DNA-Spuren des Virus finden. Der Test ist handlich und kann ohne weiteren Transport durchgeführt werden. Allerdings muss, wie beim Cepheid-Test, ein passendes Testsystem vorhanden sein. Laut Mesa sollen dann mehrere Tests gleichzeitig durchgeführt werden können.

Testgeräte stehen bereit

Das Accula-System, das von Mesa genutzt wird, ist allerdings vielerorts bereits in Gebrauch. Es wird normalerweise eingesetzt, um Patienten auf Grippeviren zu testen. Diese Funktion konnte Mesa nun um einen COVID-19-Test erweitern. Test und Testsystem erfordern keine schweren Geräte und können so auch außerhalb eines Labors eingesetzt werden.

Die Schnelltests sollen dabei helfen, viele Menschen in kurzer Zeit testen zu können und damit das Risiko auf weitere Infektionen zu reduzieren. Bisher müssen die Tests im Labor durchgeführt werden, was mehrere Tage beansprucht und mit einem Transport der Proben verbunden ist.

Bundeskanzler Kurz kündigt Schnelltests an

Auch in Österreich sollen in Kürze Schnelltests eingesetzt werden, um Hunderttausende Menschen testen zu können. Das kündigte Bundeskanzer Sebastian Kurz am Dienstag an. Die Tests sollen im Laufe der Woche eintreffen, müssen dem Kanzler zufolge aber noch auf die Zuverlässigkeit geprüft werden. Ab kommender Woche könnten sie zum Einsatz kommen. Um welchen Hersteller es sich handelte, sagte Kurz nicht.