© Screenshot

Science
02/28/2020

Raumschiff tankt erstmals einen alten Satelliten auf

Solche Missionen können dabei helfen, das Leben von alten Satelliten zu verlängern.

Zum ersten Mal hatte ein kommerzielles Raumschiff ein so genanntes Rendezvous mit einem Satelliten im All. Ziel der Mission war es, einen 18 Jahre alten Kommunikationssatelliten neues Leben einzuhauchen. Konkret hat das "Mission Extension Vehicle-1" (MEV-1) von Northrop Grumman an den Intelsat 901 angedockt, um den leeren Treibstofftank des Satelliten aufzufüllen. 

Ziel der Mission es, das Leben von älteren Satelliten zu verlängern. Dafür sollen die MEV-1-Raumschiffe regelmäßig an die nicht mehr funktionsfähigen Satelliten andocken und sie mit neuem Treibstoff versorgen. Dadurch könnte nicht nur die Verwendungsdauer von Satelliten verlängert werden. Man könnte sich dadurch auch ersparen, neue Satelliten ins All zu schießen.

Das Leben von Satelliten verlängern

"Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass ein Raumschiff an einen Satelliten angedockt hat, der ursprünglich nicht für ein solche Docking-Manöver konzipiert wurde", wird ein Vertreter von Northrop Grumman in der New York Time zitiert. Intelsat 901 war seit Dezember außer Dienst und war kurz bevor, in den so genannten "Graveyard Orbit" geschickt zu werden. Zu diesem Weltraum-Friedhof werden ausgediente Satelliten befördert. 

Versorgungsraumschiffe wie das MEV-1 sollen künftig nicht nur einen einzelnen Satelliten betanken. Sie könnten nach einem Tankstopp zu weiteren Satelliten fliegen, um sie ebenso mit frischem Treibstoff zu versorgen. Außerdem könnten sie dazu dienen, die Flugbahnen von alten Satelliten zu ändern und dabei helfen, Müll aus dem Orbit zu schaffen.