Science
12/14/2018

Russland baut solarbetriebenes Blockchain-Drohnen-Boot

Mit den autonomen Gefährten soll die Wasserqualität gemessen und Umweltbelastungen aufgespürt werden.

Russland arbeitet aktuell an einem Projekt, bei dessen Beschreibung man meinen möchte, sie sei einem Buzzword-Bingo entsprungen. Es handelt sich dabei um ein solarbetriebenes Drohnen-Boot, das per Sensoren Daten aufzeichnet, um sie dann in einer Blockchain zu speichern.

Das Boot trägt die Bezeichnung „Drohne der Wolga“ und misst die Wasserqualität im Kuibyschewer Stausee, dem größten Wasserspeicher in Eurasien. Die Daten werden dann über die Ethereum Blockchain verfügbar gemacht, gemeinsam mit Informationen wo genau sich das Gefährt aufhält.

Verschmutzung

Durch die Datenanalyse können dann Untersuchungen durchgeführt werden, um zu analysieren, was die Ursache von Verschmutzungen sein könnte, um etwas dagegen zu unternehmen.

Ein Ingenieur erklärte gegenüber Digital Trends, dass das Ziel sei, hunderte solcher Drohnen-Boote einzusetzen. Dadurch, dass sie durch Solar ihre Energie gewinnen, können sie völlig unabhängig eingesetzt werden.

Ein ähnliches Projekt findet gerade in Singapur statt, wo ebenfalls Wasserqualität durch vergleichbare Geräte aufgezeichnet wird.