Mars 2020 Perseverance Launch

© via REUTERS / NASA/Joel Kowsky

Science
08/06/2020

Satellit filmt NASA-Rover auf dem Weg zum Mars

Ein Wettersatellit und ein Teleskop haben den Perseverance-Rover sowie die abgebrannte Raketenstufe gefilmt.

Ende Juli ist der Perseverance-Rover der NASA zum Mars aufgebrochen. Der mehr als eine Tonne schwere und drei Meter lange Roboter ist mit einer besonders leistungsfähigen Version einer Atlas-V-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral abgehoben.

Der Raketenstart wurde unter anderem von einem Wettersatelliten aufgezeichnet und zeigt das Spektakel aus einer ungewöhnlichen Perspektive. Der geostationäre Satellit mit der Bezeichnung GOES-16 hat den freigesetzten Wasserdampf eingefangen. Die NASA hat die Aufnahmen auf Twitter veröffentlicht.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Rover auf dem Weg zum Mars

Auch der italienische Astronom Gianluca Masi, der das Virtual Telescope Project betreibt, hat den Rover mit seinem Teleskops verfolgt und eine Aufzeichnung des Livestreams online gestellt.

In dem Video hat der Astronom die erste Raketenstufe aufgenommen, als sie nach getaner Arbeit wieder zurück in Richtung Erde taumelt. Außerdem hat er den NASA-Rover auf seinem Weg in Richtung Mars gefilmt.

Ankunft am Mars im Februar 2021

Verläuft alles nach Plan, wird der Perseverance-Rover im Februar 2021 auf dem Roten Planeten ankommen. Aktuell ist eine Landung am 18. Februar im ehemaligen Flussdelta im Jezero-Krater geplant.

Perseverance (auf Deutsch etwa „Durchhaltevermögen“) ist eine Art verbesserte Version des 2012 auf dem Mars gelandeten Curiosity-Rovers und gilt als bisher technisch anspruchsvollster Mars-Roboter. An Bord hat er unter anderem sieben wissenschaftliche Instrumente, zwei Mikrofone, 23 Kameras, einen Laser und sogar einen kleinen Hubschrauber.

Darüber hinaus wird der Rover etliche Bodenproben nehmen, die mit einer europäisch-amerikanischen Folgemission 2031 zurück zur Erde transportiert werden sollen. Laut dem Raumfahrtexperten Eugen Reichl sei dies aufgrund der technischen Schwierigkeit "der heilige Gral" der Raumfahrt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.