FILES-US-SPACE-LUNAR

© APA/AFP/SPACEX/HANDOUT / HANDOUT

Science
10/16/2019

SpaceX will 30.000 weitere Satelliten ins All schießen

Das von Elon Musks Raumfahrtunternehmen geplante Satelliten-Internet-Netzwerk Starlink soll weit größer ausfallen, als ursprünglich geplant.

Wie das Fachmedium Space News berichtet, hat SpaceX bei der International Telecommunication Union (ITU) um die Erlaubnis für 30.000 weitere Satelliten für sein Satelliten-Internet-Projekt angesucht. Ursprünglich sollte die Starlink-Flotte 12.000 Satelliten umfassen. Denen hat die US-Kommunikationsbehörde FCC und die ITU bereits Zugriff auf das Spektrum gewährt.

SpaceX will die zusätzlichen 30.000 Satelliten im Erdorbit in Höhen zwischen 385 und 580 Kilometer platzieren. Dagegen gibt es allerdings Bedenken, wie engadget berichtet. Den Orbit mit Tausenden Satelliten zu fluten, könnte Auswirkungen auf die Raumfahrt haben, mahnen Experten.

Auch Astronomen hatten sich bereits über Musks Starlink-Projekt beklagt. Selbst wenn, wie ursprünglich geplant, nur 12.000 Satelliten im Erdorbit fliegen würden, würde die Arbeit von Astronomen leiden, hieß es. Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung war ein spektakuläres Video, das die Starlink-Satelliten zeigt, wie sie wie aneinandergereihte Wagons eines Zuges im Orbit vorbeiziehen.

SpaceX hatte die ersten 60 Satelliten für das Starlink-Projekt vor wenigen Monaten ins All befördert. Weitere 60 Satelliten sollen noch im Oktober im Erdorbit ausgesetzt werden.