© APA/HANS KLAUS TECHT

Science
08/12/2019

Wie man mit Mäusen Deepfakes erkennen kann

Mäuse werden derzeit von Forschern trainiert, zwischen echten und unechten Sprachlauten zu unterscheiden.

Mäuse könnten künftig eine Waffe gegen Fake News und anderen digitalen Manipulationsversuchen sein. Forscher setzen die Tiere demnach ein, um sogenannte Deepfakes, also gefälschte Video- und Audiodateien, als solche zu identifizieren.

Täuschend echt

Deepfakes sind seit 2017 ein gebräuchlicher Begriff für eine Technik basierend auf Künstlicher Intelligenz, mit der täuschend echte Bilder oder Videos hergestellt werden können. Damit sich diese Manipulationen gar nicht erst im Internet verbreiten, haben Forscher der University of Oregon’s Institute of Neuroscience Mäuse zur Identifizierung herangezogen.

Genau genommen trainiert das Forscherteam die Tiere darauf, Abweichungen und Unregelmäßigkeiten innerhalb der Sprache zu identifizieren. Laut BBC ist das eine Aufgabe, die sie mit erstaunlicher Genauigkeit schaffen. In Zukunft sollen die tierischen Detektoren Inhalte auf Facebook oder YouTube untersuchen und Falschmeldungen schon stoppen, bevor sie in Umlauf kommen. Ziel sei jedoch, dass der Mensch von den Mäusen lernt und dieses Wissen später in den Computer implementiert.

Mäuse unterscheiden Phoneme

Die Labormäuse wurden dressiert, zwischen Phonemen, zu differenzieren. „Wir haben ihnen beigebracht, zwischen einem „Ba“ und einem „Ga“ zu unterscheiden“, gibt Wissenschaftler Jonathan Saunders eines von vielen Beispielen an. „Und weil sie dieses wirklich komplexe Problem der Kategorisierung unterschiedlicher Laute schaffen, glauben wir, dass es möglich sein sollte, die Mäuse darauf zu trainieren, zwischen gefälschter und wahrer Sprache zu unterscheiden“.

Damit das gelingt, bekamen die Tiere nach jeder korrekten Identifikation eine Belohnung.  In 80 Prozent der Fälle lagen sie richtig.

Das Verfahren könnte in Zukunft einen wertvollen Input bei der Analyse von Deepfakes liefern.