Science
17.11.2017

"Zuma": SpaceX startet mit geheimer Fracht ins All

Das private Raumfahrtunternehmen soll im Auftrag der US-Regierung einen geheimnisvollen Satelliten ins All schießen. Viel mehr als der Codename „Zuma“ ist dazu nicht bekannt.

Üblicherweise werden Raketenstarts von SpaceX lange im Voraus angekündigt. Der für Freitagabend geplante Abschuss einer Falcon-9-Rakete wurde offenbar kurzfristig eingeschoben. Mehr als eine vor einem Monat erschienene kurze Notiz ist dazu nicht verfügbar. Auch über die Art der Fracht hält sich das private Raumfahrtunternehmen ungewohnt bedeckt. Wired hat herausgefunden, dass die geheimnisvolle Fracht, die unter dem Codenamen „Zuma“ läuft, vom US-Rüstungshersteller Northrop Grumman stammt. Laut Wired soll es sich bei „Zuma“ um einen Satelliten handeln. Northrop Grumman bestätigte, dass er im Auftrag der US-Regierung gebaut wurde.

Bestimmungsort ist laut Northrop Grumman die niedrige Erdumlaufbahn, die den Bereich zwischen 160 und knapp 2000 Kilometer über der Erdoberfläche umfasst. Weitere Details nannte der Rüstungshersteller nicht.

Verzögerungen

Ein erster möglicher Start der Falcon-9-Rakete war am Freitag zwischen acht und zehn Uhr abends Ortszeit vom Kennedy Space Center in Florida anberaumt. Dass der Termin hält ist unwahrscheinlich. SpaceX verweist darauf, dass es zu Verzögerungen kommen werde, einen genauen Starttermin werde man noch bekannt geben, heißt es auf der Webseite der Mission, auf der es auch eine Live-Übertragung des Starts geben soll.

Der Transport geheimnisvoller Ladungen für die US-Regierung ist für SpaceX nicht neu. Im September wurde etwa eine mysteriöse Drohne der US-Armee ins All geschossen.