Start-ups
08.01.2018

FounderTalks.org: Speaker für Start-up-Event angekündigt

© Bild: FounderTalks.org

Das Programm für den exklusiven Start-up-Event ist fertig. Neben den Gründern von Disqus und Scribd kommen auch andere Vertreter aus dem Silicon Valley.

Das Wiener Start-up-Event FounderTalks.org, bei dem Start-ups exklusiven Zugang zu Investoren und Gründern aus dem Silicon Valley erhalten können, hat die diesjährigen Speaker angekündigt. Die Veranstaltung findet am 16. Februar bereits zum vierten Mal statt. Um daran teilnehmen zu können, muss man sich zuvor für einen der begrenzten Plätze bewerben. Gründer bezahlen 199 Euro für ein Ticket, Investoren und Mitarbeiter von Acceleratoren 499 Euro. Wie in den Vorjahren wird es neben Vorträgen mit Fragerunden (diese werden „off-the-record“ gehalten) auch Mentoren-Sessions in kleineren Gruppen sowie einen großen Empfang mit Essen und Trinken geben.

Google Analytics, Disqus und Scribd

Das Line-up ist dieses Jahr relativ international. Wesley Chan gilt als der Erfinder von Google Analytics und dem Sprachtelefonie-Dienst Google Voice. Er war unter General Partner bei Googles VC-Arm Google Ventures und arbeitete als leitender Forscher in den HP Labs. Derzeit ist er als Geschäftsführer von Felicis Ventures tätig. Leila Janah ist Gründerin und CEO der Start-ups Samasource und LXMI. Die NPO Samasource hat es sich zum Ziel gesetzt, Armut zu beseitigen, indem bedürftigen Menschen eine erfüllende Arbeit gegeben wird. Nach einem ähnlichen Prinzip wird das Kosmetik-Start-up LXMI betrieben, das vor allem gesellschaftlich benachteiligte Frauen, beispielsweise weil sie einer Minderheit angehören, beschäftigt.

Daniel Ha ist Gründer und CEO des Kommentar-Start-ups Disqus, das 2017 für 90 Millionen US-Dollar an Zeta verkauft wurde. Riva Melissa Tez ist wiederum Managing Partner bei Permutation Ventures, einem auf Machine-Learning-Start-ups spezialisierten Investor. Tikhon Bernstam ist der Gründer der Dokumentenplattform Scribd sowie des Start-ups Parse. Parse wurde mittlerweile für 85 Millionen US-Dollar an Facebook verkauft. Jason Putorti ist zudem der Gründer der Finanzplattform Mint.