Start-ups
10.11.2016

Innovation to Company: cashpresso gewinnt Start-up Challenge

Bei Innovation to Company bewarben sich Start-ups mit Projekten für etablierte Firmen. cashpresso konnte die RZB Group überzeugen.

Die Start-up Challenge Innovation to Company der Wirtschaftskammer Wien fand heuer zum zweiten Mal statt. Insgesamt werden sieben unterschiedliche Challenges durchgeführt. Das Ziel war die bestmöglichen Ideen und Innovationen für bestehende Unternehmen zu finden. In jeder Challenge wird ein Sieger gekürt und dieses Projekt umgesetzt.

Jetzt steht der Sieger für die Challenge der RZB Group fest. Gesucht wurde ein Fintech im Bereich Payment – gefunden wurde cashpresso. „Wir freuen uns, dass immer mehr etablierte Banken erkennen, wie wichtig Technologie ist und dass die Bereitschaft, mit jungen Unternehmen zusammenzuarbeiten, steigt.“ sagt Daniel Strieder, CEO von cashpresso. Das Start-up wurde 2015 gegründet. Zu den Investoren gehören der VC Fonds Speedinvest, Hansi Hansmann, die Runtastic Gründer und Stefan Kalteis.

Kredit per Smartphone

cashpresso bietet einen schnellen Kredit direkt am Smartphone. Die Registrierung erfolgt online: Nach Angabe persönlicher Daten erfolgt eine automatisierte Bonitätsprüfung mit sofortiger Zu- oder Absage. Erweisen sich Kunden als kreditwürdig, ist noch ein Videotelefonat und die elektronische Vertragsunterzeichnung per qualifizierter elektronischer Signatur notwendig. Der gesamte Prozess kann innerhalb von zehn Minuten abgeschlossen werden und der Kreditrahmen steht sofort zur freien Verfügung.

cashpresso funktioniert wie ein Überziehungsrahmen: Kunden können den Rahmen mehrfach ausschöpfen und gewünschte Beträge an jedes beliebige Bankkonto überweisen. Es werden unterschiedliche Rückzahlungsmodelle angeboten, zwischen denen jederzeit gewechselt werden kann. Einziger Kostenfaktor ist der effektive Jahreszins in Höhe von 9,99% auf den offenen Betrag.