Ein intelligenter Ohrsensor für Kühe soll dafür sorgen, dass Krankheiten und Zuchtstatus rechtzeitig erkannt werden.

© Smartbow

SmartBow
02/01/2017

Intelligente Ohrmarken bei 30.000 Rindern im Einsatz

Mit intelligenten Ohrmarken will ein Landwirt und Software-Entwickler aus Oberösterreich das Befinden von Rindern messen. Bereits 30.000 Kühe sind damit ausgestattet.

Wolfgang Auer misst mit SmartBow bei seinen Kühen den Gemütszustand der Tiere über eine intelligente Ohrmarke. Alles, was die Kuh tut, wie sie sich fühlt oder ob sie paarungsbereit ist, wird mit SmartBow erfasst und aufgezeichnet. Der Landwirt hatte das System ursprünglich für Schweine entwickelt, die er in großen Ställen schnell finden musste. Mit dem System lasst sich laut einem Bericht von ORF.at auch erkennen, ob ein Tier krank sei. Insgesamt kommt das Ohrmarken-System bereits bei rund 30.000 Rindern auf fünf Kontinenten zum Einsatz. Die futurezone hatte mit Auer ebenfalls über sein Start-up gesprochen.

Gemeinsam mit den Partnern Linz Center of Mechatronic (LCM), der Johannes Kepler Universität und dem Upper Austrian Research Zentrum hat er seine Idee nun zur Marktreife entwickelt.

Daten via Tablet

Aufgezeichnet werden mit der intelligenten Ohrmarke nicht nur die exakte Position des Tieres, sondern auch alle Bewegungen. Mit einem Blick auf PC, Smartphone oder Tablet sieht man genau, wo die Kuh ist, die besamt oder behandelt werden muss und kennen den Aufenthaltsort der Tiere, die nicht bei dem Melkroboter waren. Smartbow erfasst die Aktivitäten rund um die Uhr und alarmiert Landwirte bei Brunst automatisch. Somit ist man immer perfekt über den Zuchtstatus der Tiere informiert und sie können optimal besamt werden.