Apps
18.11.2015

Drei bringt App für Bankomatkarte am Smartphone

Drei bietet ab sofort eine eigene App für die mobile Bankomatkarte an. Diese kann neben Bankomat- auch Kundenkarten verwalten und bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen.

Der österreichische Mobilfunker Drei hat mit der 3Geldbörse eine neue App für die mobile Bankomatkarte vorgestellt. Die App kann von allen Drei-Kunden genutzt werden und erweitert die mobile Bankomatkarte um einige Funktionen. So können beispielsweise neben der Bankomatkarte auch Kundenkarten, wie jene von Merkur oder Spar, in der App verwaltet werden. Zudem kann ein personalisiertes Sichermuster für den Bezahlvorgang angelegt werden, für das Log-In werden die Daten der 3Kundenzone herangezogen.

Nur für wenige Banken

Um die mobile Bankomatkarte nutzen zu können, benötigt man ein Android-Smartphone mit NFC-Chip und eine spezielle NFC-SIM-Karte, auf der die Daten der Bankomatkarte gespeichert werden. Diese sind bei allen Mobilfunkern erhältlich. Zudem muss die mobile Bankomatkarte von der eigenen Bank unterstützt werden. Auf dieser Liste finden sich aber bislang nur Bank Austria, Oberbank sowie die Raiffeisenbanken Oberösterreich, Kärnten und Tirol. Diese bieten auch eigene, kostenlose App-Lösungen an, die aber lediglich den Zugriff auf die Bankomat-Funktion bieten.

Ab 2016 kostenpflichtig

Die 3Geldbörse-App ist vorerst kostenlos nutzbar, ab 2016 werden jedoch ein Euro pro Monat fällig. Das Abo kann jedoch monatlich gekündigt werden. Drei argumentiert das kostenpflichtige Angebot mit den Zusatzfunktionen, die einen Mehrwert bringen würden. Neben dem personalisierbaren Sperrmuster sei es so auch möglich, das Bezahlen ohne PIN-Eingabe (bei einer Summe bis 25 Euro) zu deaktivieren. Zudem habe man keinerlei Zugriff auf die Daten, diese liegen weiterhin verschlüsselt bei der Bank.