Messenger von Facebook bietet neue Privatsphäre-Optionen

© Facebook

Apps

Facebook verpasst Messenger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Facebook hat seinen Messenger mit einer Funktion ausgestattet, die viele andere Messaging-Dienste schon lange bieten: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Damit schließt der Dienst zu Schwesterunternehmen WhatsApp sowie externen Konkurrenten wie Signal auf. Wie Facebook in einem Blogeintrag schildert, können sowohl Textnachrichten als auch Videotelefonate verschlüsselt und so vor Einblicken von Facebook und Drittparteien verborgen werden.

Vorgang nicht ganz intuitiv

Wie Mashable berichtet, ist der Schritt positiv für den Schutz der Privatsphäre von Nutzer*innen. Diese müssen die Funktion allerdings eigenhändig aktivieren. Der Vorgang soll nicht besonders intuitiv gestaltet sein.

Verschwindende Nachrichten

Neben der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bringt Facebook auch ein Update für verschwindende Nachrichten im Messenger. Statt einiger weniger voreingestellter Zeitoptionen können Nutzer*innen nun einen Zeitraum von 5 Sekunden bis 24 Stunden für die Anzeige verschickter Nachrichten frei wählen.

Verschlüsselte Botschaften bei Instagram

In Zukunft will Facebook auch Gruppenchats und Gruppenvideotelefonate in Messenger in verschlüsselter Form anbieten. Und auch Direktnachrichten bei Instagram sollen die Option erhalten. Um diese am Foto-Netzwerk nutzen zu können, müssen die Kommunikationspartner einander folgen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare