Eric Demuth (Gründer und Geschäftsführer) und Carina Wolf (Head of Legal) von Bitpanda

© greenberg advisory/APA-Fotoservice/Juhasz / Krisztian Juhasz

Apps
05/10/2019

Kryptobörse Bitpanda verkauft künftig auch Gold und Silber

Neben Kryptowährung kann bei Bitpanda ab Montag auch mit Gold und Silber gehandelt werden. Geliefert werden die Metalle nicht.

Das Wiener Krypto-Fintech Bitpanda hat beim Pioneers Festival in der Wiener Hofburg bekannt gegeben, dass über die Plattform neben Bitcoin und anderen digitalen Assets ab nächsten Montag auch Gold und Silber gekauft werden kann. Die über Bitpanda erworbenen Edelmetalle werden nicht an die Kunden ausgeliefert, sondern in einem Hochsicherheitstresor in der Schweiz eingelagert.

Zahlungsinstitut

Bitpanda, das 2018 einen futurezone Award gewonnen hat, kooperiert nun mit den beiden Wiener Goldhändlern Philoro und Pro Aurum. Anfang April hat die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) der Bitpanda Payments GmbH eine Konzession als Zahlungsinstitut gemäß europäischen Bestimmungen (PSD2) erteilt. Damals hatte das Start-up erste Produkte und Features für die kommenden Monate angekündigt.

Führend in Europa

Bitpanda wurde 2014 in Wien gegründet. Das Unternehmen ist mit Transaktionsumsätzen von mehreren hundert Millionen Euro pro Jahr nach eigenen Angaben Europas führende Handelsplattform für den Kauf und Verkauf von digitalen Assets wie Bitcoin. Bitpanda hat über 900.000 Nutzer und mehr als 100 Mitarbeiter. Laut "Wirtschafts-Compass" verfügen die Gründer noch über den Großteil der Firmenanteile: Eric Demuth und Paul Klanschek halten jeweils 34,8 Prozent und Christian Trummer rund 17,4 Prozent. Die restlichen Bitpanda-Anteile sind in den Händen von einigen Investoren.