FILES-US-HEALTH-VIRUS-IT-TRAVEL-LAYOFFS-AIRBNB

© APA/AFP/TOSHIFUMI KITAMURA / TOSHIFUMI KITAMURA

B2B
05/06/2020

Airbnb entlässt 25 Prozent seiner Mitarbeiter

Der Vermittlungsplattform setzen die Corona-Krise und das Ausbleiben der Gäste stark zu.

Der Apartment-Vermittler Airbnb will wegen der Corona-Pandemie laut US-Medien in großem Stil Stellen streichen. Die Mitarbeiterzahl sinke um rund ein Viertel, etwa 1900 Jobs weltweit seien betroffen, zitierten The Information, Bloomberg, CNN und Wall Street Journal übereinstimmend aus einer E-Mail von Airbnb-Chef Brian Chesky an die Beschäftigten.

Die Krise habe den Tourismus zum Stillstand gebracht, Airbnb sei stark getroffen, der Umsatz dürfte dieses Jahr um mehr als die Hälfte sinken, führte Chesky demnach aus. Airbnb hat für 2020 einen Börsengang angekündigt, doch angesichts der Schwierigkeiten sind die Zweifel inzwischen groß.

FILE PHOTO: A 3D printed Airbnb logo is seen in front of displayed coronavirus disease (COVID-19) writing in this illustration

Entschädigungen und frisches Geld

Ende März hatte das Unternehmen angekündigt, seinen unter der Corona-Krise leidenden Gastgebern Entschädigungen in Höhe von insgesamt 250 Millionen Dollar (227 Millionen Euro) zu zahlen. Die Gastgeber, die über die Plattform ihre Wohnungen anbieten, sollen bei durch die Pandemie bedingten Stornierungen 25 Prozent ihres Mietpreises von AirBnB gezahlt bekommen.

Anfang April hat sich Airbnb dann eine Milliarden-Finanzspritze geholt. Es handle sich um eine strategische Investition der Beteiligungsgesellschaften Silver Lake und Sixth Street Partners im Wert von 1,0 Milliarden Dollar (0,9 Mrd. Euro), wie das Unternehmen damals mitteilte. Damit wolle sich das Unternehmen für ein Reise- und Tourismus-Comeback nach der Corona-Pandemie stärken, erklärte Mitgründer und Chef Brian Chesky.