B2B
20.09.2018

Amazon eröffnet 3000 kassalose Supermärkte bis 2021

Der Online-Händler will herkömmlichen Supermärkten mit Geschäften ohne Kassa-Mitarbeitern Konkurrenz machen.

Der Online-Händler Amazon will laut einem Medienbericht Supermarktketten in den kommenden Jahren spürbare Konkurrenz an Ort und Stelle machen. Bis zum Jahr 2021 werde die Schaffung von 3000 AmazonGo-Geschäften ohne Kassierer erwogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen.

Amazon Go kassaloser Supermarkt

1/8

US-AMAZON-OPENS-FIRST-CASHIERLESS-CONVENIENCE-STOR

Shoppers enter the Amazon Go store located in Amaz

A customer scans his Amazon Go cellphone app at th…

US-AMAZON-OPENS-FIRST-CASHIERLESS-CONVENIENCE-STOR

Amazon employee Krishna Iyer shows off an Amazon G…

US-AMAZON-OPENS-FIRST-CASHIERLESS-CONVENIENCE-STOR

An Amazon employee manages inventory in the compan

Customers browse packaged wraps, sandwiches and sa

Eine Amazon-Sprecherin wollte den Bericht demnach nicht kommentieren. Die Aktien von Amazon reduzierten zuletzt in Reaktion auf die Veröffentlichung ihre Verluste etwas. Die Papiere der US-Supermarktketten Walmart und Target dagegen gaben leicht nach. Amazon hatte bereits 2016 nahe seines Hauptsitzes in Seattle sein erstes Geschäft ohne Kassenkräfte aufgemacht, in dem Lebensmittel verkauft werden.

Wie der kassalose Supermarkt funktioniert

Beim Betreten des Supermarktes scannen Kunden mit dem Smartphone den entsprechenden QR-Code aus der Amazon-App. Hunderte von Infrarotkameras an der Decke des Supermarkts beobachten das Geschehen. Im Hintergrund beurteilen lernfähige Algorithmen, was ein Kunde aus den Regalen nimmt und erkennen auch, wenn etwas wieder zurückgestellt wird. Die Rechnung wird automatisch per Kreditkarte, die mit dem Amazon-Account der Einkäufer verbunden sein muss, bezahlt.