FILE PHOTO: Microsoft Chairman Bill Gates attends news conference about U.S. energy innovation in Washington

© REUTERS / Richard Clement

B2B

Bill Gates baut Mini-Atomkraftwerk

Gemeinsam mit dem Energieunternehmen PacifiCorp, das sich im Besitz von Gates Milliardärsfreund Warren Buffett befindet, will Bill Gates Firma Terrapower in Wyoming ihr erstes mit Natrium gekühltes Atomkraftwerk errichten. Das teilten die beiden Unternehmen gemeinsam mit dem Gouverneur von Wyoming, Mark Gordon, am Donnerstag mit, berichtet der Guardian.

Der genaue Standort soll noch heuer bekanntgegeben werden. Im Auge haben Gates und Buffett ein aufgelassenes Kohlekraftwerk.

Strom in Salz gespeichert

Das Kraftwerk soll über eine Leistung von 345 Megawatt verfügen und ist so konzipiert, dass Reaktorstrom in Tanks mit geschmolzenem Salz gespeichert wird. Zu Spitzenzeiten soll die Leistung auf bis zu 500 MW erhöht werden können, heißt es. Kosten soll das Kraftwerk laut früheren Angaben von TerraPower rund eine Milliarde Dollar.

Der Bau des als Demonstrationsprojekt für die Natrium-Technologie geplante Kraftwerk soll 7 Jahre dauern. Spätestens 2030 soll Energie aus solchen Reaktoren in die Stromnetze gespeist werden, sagte Gates. Pläne seines Unternehmens sehen vor, bis 2050 weltweit Hunderte solcher Reaktoren zu bauen.

Vom US-Energieministerium gefördert

Das US-Energieministerium hat die Entwicklung der Natrium-Technologie im vergangenen Jahr mit 80 Millionen Dollar gefördert, weitere Zuschüsse sind vorgesehen. Entwickelt wurde die Technologie gemeinsam mit GE Hitachi Nuclear Energy. Als Brennstoff kommt niedrig angereichertes Uran zum Einsatz.

Derartige Speicherlösungen wurden bereits in Kombination mit Solarstrom eingesetzt, allerdings mit weniger Erfolg. Die Natrium-Reaktoren würden eine konsistentere Temperatur ermöglichen, heißt es seitens Terrpower.

"Game Changer"

Kritiker weisen immer wieder auf die Gefahren von Nuklearenergie sowie das Problem des Atommülls hin. Laut Terrapower würde durch die Natrium-Reaktoren aber insgesamt weniger Atommüll anfallen. Gates ist jedenfalls optimistisch. Bei der Präsentation des Projects sagt er, Natrium sei ein "Game Changer" für die Energieindustrie.

 

Gates hat in der Vergangenheit bereits gefordert, dass die USA in mehr Atomkraft investieren. Es sei generell erfreulich, dass Wind- und Solarenergie günstiger und somit massenfähiger werden. Doch sie seien nur zeitlich begrenzt einsetzbar, und die Speicherung sei noch immer sehr teuer. Atomkraft hingegen, so Gates, sei emissionsfrei, skalierbar und 24 Stunden pro Tag verfügbar.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare