B2B
12.03.2018

Börsengang: Dropbox ist bis zu sieben Milliarden Dollar wert

Der Datenspeicherdienst will 36 Millionen Aktien ausgeben, wie nun bekannt gegeben wurde.

Der US-Datenspeicherdienst Dropbox treibt seinen Börsengang voran. Das Unternehmen aus San Francisco kündigte am Montag an, bei dem geplanten Sprung aufs Parkett 36 Millionen Aktien auszugeben. Derzeit werde erwartet, dass die Titel 16 bis 18 US-Dollar (13,02 bis 14,65 Euro) je Anteilsschein kosten dürften.

Am oberen Ende dieser Spanne wird das Unternehmen aus San Francisco so mit mehr als 7 Mrd. US-Dollar bewertet. Bei einer Finanzierungsrunde 2014 war Dropbox allerdings noch auf fast 10 Mrd. Dollar taxiert worden. Der Börsengang wird also zum zentralen Test für den Wert der 2007 gegründeten Firma. Zu den führenden Konsortialbanken gehört auch Deutsche Bank Securities.

Dropbox bot zunächst nur einen kostenlosen Service an, mit dem Verbrauchern Fotos, Musik oder andere Daten teilen können. Dies haben mittlerweile aber nicht nur der direkte Rivale Box, sondern auch große Technologie-Konzerne wie Google, Microsoft oder Amazon im Sortiment. Dropbox konzentriert sich daher verstärkt auf Geschäftskunden. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen elf Millionen zahlende Kunden in 180 Ländern.