Business graph with arrows tending downwards

© Getty Images/iStockphoto / peshkov/IStockphoto.com

B2B

Gamestop, Silber und XRP stürzen nach Hype ab

Nach dem kurzzeitigen Boom hat die von Reddit-Usern 2 Mal gepushte Gamestop-Aktie einen Großteil ihrer Gewinne wieder eingebüßt. Nach einem erneuten Anstieg am Freitag auf 325 Dollar sackte die Aktie am Montag und vor allem am Dienstag komplett ab und schloss mit einem Minus von über 72 Prozent bei gerade einmal 90 Dollar. Auch die Aktie der Kinokette AMC gab kräftig nach.

Viele Kleinanleger mit Verlust

Angesichts des harten Crashs dürften auch viele Kleinanleger, die sich an der Rallye beteiligt hatten, zu den Verlierern zählen. Ursprünglich hatte die Gruppe WallStreetBets die Aktion gestartet, um Hedgefonds für ihre skrupellose Vorgehensweise an der Börse zu strafen. Die bei Kleinanlegern beliebte Trading-App Robinhood trug ihrerseits zum Chaos bei, indem sie den Handel bestimmter Aktien wie Gamestop einfach stoppte und teilweise sogar Aktien von Usern zu niedrigen Preisen zwangsverkaufte.

Auch andere Aktionen von Nachahmer-Gruppen endeten für viele mit Verlusten. So büßte die Kryptowährung XRP nach einer koordinierten Kaufaktion und der darauffolgenden Preissteigerung mittlerweile fast die Hälfte ihres Werts ein. Wer im Glauben an weitere Kurssteigerungen an der Spitze investierte, hat nun die Hälfte seines Geldes verloren. Wer bereits vor der Aktion XRP besaß, kann sich zumindest über eine leichte Wertsteigerung freuen.

Auch Silber wieder stark gefallen

Ebenfalls von einer koordinierten Aktion profitiert hatte kurzfristig das Edelmetall Silber, das von 25 Dollar auf 30 Dollar hinaufschoss und bei manchen Plattformen für eine Knappheit des wertvollen Rohstoffs sorgte. Am Dienstag stürzte der Preis praktisch auf das Niveau vor der Aktion hinunter, scheint sich am Mittwoch aber zumindest zu stabilisieren.

Wie das von der Reddit-Gruppe losgetretene Phänomen weitergeht und inwiefern es den Aktienmarkt nachhaltig beeinflussen wird, ist derzeit noch unklar. Klar ist, dass vor allem unerfahrene Kleinanleger bei der Partizipation an solchen Kursrallyes besonders vorsichtig sein sollten, damit sie am Ende nicht mit ihrem sauer Ersparten teures Lehrgeld zahlen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Martin Stepanek

martinjan

Erste Computer-Begegnung: Macintosh 128k (1984). Erster eigener Computer: Atari 520ST. Wissenschaftsverliebt. Alte-Musik-Sänger im Vienna Vocal Consort. Mag gute Serien. Und Wien.

mehr lesen Martin Stepanek

Kommentare