B2B
21.03.2018

Google Cloud: Mehr Schutz gegen DDoS-Angriffe und Phishing

Google will seine Cloud-Produkte sicherer gestalten und hat dafür eine Reihe von Maßnahmen angekündigt.

Google hat diverse Maßnahmen angekündigt, welche die eigenen Cloud-Services sicherer machen sollen. Unter anderem wurde das eigene Applikationen-Paket "G Suite" - quasi der Office-Ersatz für Unternehmen - mit besserem Anti-Phishing ausgestattet wird. Dieser soll mittels künstlicher Intelligenz gefährliche E-Mails und Anhänge erkennen und Mitarbeiter in Firmen proaktiv davor warnen. Auch die Verwaltung von Zugriffsrechten mit mobilen Geräten, aber auch auf Dateien im Cloud-Speicher Team Drives soll vereinfacht worden sein.

DDoS-Attacken abwehren

Bei der Google Cloud Plattform wiederum setzt der Konzern auf eine bessere Abwehr von DDoS-Attacken. Firmen, die ihre Services und Apps über die Google Cloud betreiben, kommen nun in den Genuss des gleichen Schutzes, den Google bei seinen eigenen Services wie Gmail, der Google-Suche oder YouTube einsetzt. Darüber hinaus sollen sensible Nutzerdaten noch besser als solche erkannt und daher auch geschützt werden. Diverse Abläufe sollen transparenter und übersichtlicher gestaltet worden sein, um das Management von Kundendaten in der Cloud zu erleichtern.

Anders als bei der Suche und der Online-Werbung tut sich Google im Geschäft mit Business-Kunden seit jeher schwerer. Während bei den klassischen Cloud-Services Amazon der schärfste Konkurrent ist, wird die Office- und Betriebssystem-Welt immer noch von Microsoft mit seinen Programmen dominiert, das neben der Cloud-Anbindung ebenfalls seit Jahren viel in Sicherheit investiert.