FILE PHOTO: A photo illustration shows the Uber app and a black cab in London,

© REUTERS / Simon Dawson

B2B
12/14/2019

Uber kämpft in London gegen sein Verbot

Kurz vor Ende der Berufungsfrist hat Uber Einspruch gegen einen Bescheid der Transportbehörde eingelegt.

Der Fahrdienstvermittler Uber wehrt sich in London gegen den Entzug seiner Lizenz. Das Unternehmen reichte jetzt wie angekündigt Berufung gegen den Bescheid von Ende November ein, wie der Regionalmanager für Nord- und Osteuropa, Jamie Heywood sagte. Das Unternehmen deponierte die nötigen Papiere am Freitag beim Amtsgericht Westminster.

Uber "zu gefährlich"

Die Londoner Transportbehörde hatte dem Fahrdienstvermittler Gefährdung von Kunden vorgeworfen. Mehr als 40 Personen hätten ihr Bild auf Profilen zugelassener Fahrer hochladen können und seien als Uber-Fahrer unterwegs gewesen. Da sie von dem Fahrdienstvermittler nicht autorisiert waren, seien die 14.000 Fahrten, die sie durchführten, nicht versichert gewesen.

Nach Angaben von Heywood wurde das Problem gelöst, unter anderem mit neuer Gesichtserkennungssoftware. Die Sicherheit der Passagiere habe höchste Priorität. Uber darf seine Dienste anbieten, solange das Berufungsverfahren läuft. Nach Angaben des Unternehmens gibt es in London 3,5 Millionen Uber-Nutzer und 45.000 lizenzierte Fahrer.