© Shutterstock

Sponsored Content
11/07/2019

Wissen Sie, wo Ihre Daten liegen?

Weil es nicht egal ist, wo Cloud-Dienstleister die Daten ihrer Kunden speichern, hat die Wirtschaftskammer Wien „Austrian Cloud“ ins Leben gerufen.

Wenn es um die Frage geht, wo die Daten Ihres Unternehmens gespeichert sind, darf es ruhig ein bisschen Patriotismus sein. Denn nur wenn der Speicherort in Österreich liegt, ist auch das Recht auf Ihrer Seite. Genau hier liegt häufig das Problem: Viele Cloud-Dienstleister speichern die Daten ihrer Kunden auf Servern im Ausland oder gar in Übersee. Datenschutz und IT-Sicherheit erfüllen dort meist nicht die europäischen und österreichischen Standards.

Mit „Austrian Cloud“ bleiben die Daten rot-weiß-rot

„Um dem entgegenzuwirken und heimische Anbieter zu unterstützen, haben wir die Initiative Austrian Cloud gestartet“, sagt Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting der Wirtschaftskammer Wien. Cloud-Dienstleister, die ihre Daten in Österreich speichern, können sich für das Gütesiegel „Austrian Cloud“ qualifizieren.

Um mit dem Gütesiegel ausgezeichnet zu werden, müssen heimische Cloud-Dienstleister mehrere Kriterien erfüllen. Darunter sind nicht nur Vorgaben zum Speicherort, sondern auch zur technischen Infrastruktur, rechtlichen Konformität sowie Datenschutz und Datensicherheit.

Martin Puaschitz Obmann der Fachgruppe UBIT – Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT

Der Zertifizierungsprozess wird online durchgeführt, dabei müssen Cloud-Dienstleister rund 90 Fragen beantworten.