Digital Life
09/10/2019

4 von 10 Amerikanern glauben, dass E-Autos mit Benzin betrieben werden

Offenbar ist bei der Aufklärung über E-Autos noch viel zu tun, wie eine neue Studie von Ford zeigt.

42 Prozent der Amerikaner denken, dass E-Autos mit Benzin getankt werden müssen, so das Ergebnis der Studie. Das berichtet „Teslerati“. Erklären lassen sich diese Gedanken einzig und allein damit, dass es jetzt eine Zeitlang Hybrid-Autos gegeben hat, die einerseits als E-Auto funktionieren, andererseits auch mit Benzin getankt werden können. Offenbar dürfte dies bei vielen dazu geführt haben, zu denken, dass alle E-Autos mit Benzin getankt werden müssen.

Die Ergebnisse der Studie wurden von Ford auf Medium veröffentlicht und sie betreffen nicht nur das Tanken von E-Autos mit Benzin. Die gesamte Studie wurde unter US-Amerikanern, Chinesen und Europäern durchgeführt. Wie viele Europäer glauben, dass E-Autos mit Benzin funktionieren, wurde nicht veröffentlicht.

Schnelle Beschleunigung und abschleppen

So glauben etwa 90 Prozent der Befragten, dass die schnelle Beschleunigung von E-Autos kein Vorteil sei. 67 Prozent der Amerikaner und 68 Prozent der Europäer glauben zudem nicht, dass E-Autos etwas ziehen oder ein anderes Fahrzeug abschleppen könnten. Auch das ist nicht wahr. Es gibt Videos im Netz, die zeigen, wie ein Elektro-Auto über eine Million Pfund schleppt. Oder aber, wie ein elektrischer Mini gar eine Boeing 777 abschleppt. Die Leistung von E-Autos reicht in der Regel locker aus, um andere Fahrzeuge abzuschleppen. 

 

Auch glauben viele, dass es keinen Spaß mache, E-Autos zu fahren. Wie viel Spaß man dabei haben könne, will Ford in einem weiteren Video herzeigen. Generell bedarf es bei E-Autos noch viel mehr Aufklärung.