Digital Life
30.08.2016

65-Jährige schießt Drohne mit Schrotflinte ab

Das Fluggerät war ohne ihre Genehmigung über ihrem Grundstück im US-Bundesstaat Virginia geschwebt.

Mit nur einem Schuss traf Jennifer Youngman aus The Plains in Virginia die Drohne und brachte sie zum Absturz. Sie war gerade dabei, ihre Waffen zu reinigen, als sie das Summen des Fluggerätes hörte, so Youngman. Davor hatte sie zwei Männer gesehen, die an einer Landstraße bei ihrem Haus einen Klapptisch aufstellten und die Drohne in den Himmel steigen ließen. Als die Drohne über ihrem Grundstück in Sichtweite kam, schoss sie sie kurzerhand in Stücke. Den Männern, die offenbar die Überreste ihres fliegenden Gadgets abholen wollten, sagte sie, dass die Polizei unterwegs sei. „Sie stiegen daraufhin in ihren Wagen und fuhren davon“, sagte die 65-Jährige gegenüber der Lokalzeitung Fauquier Times.

Youngmans Nachbar ist Robert Duvall, ein US-amerikanischer Schauspieler, der unter anderem für seine Rolle in „Der Pate“ bekannt ist. Laut der Fauquier Times halten viele der Einheimischen die Männer mit der Drohne für Paparazzi, die an Aufnahmen von Duvalls Anwesen interessiert waren.

Grauzone

Es ist in den USA nicht das erste Mal, dass jemand Schusswaffen gegen eine Drohne verwendet. Vergangenes Jahr kam es zu ähnlichen Vorfällen in Kentucky und Kalifornien, berichtet Ars Technica. Es gibt in den Vereinigten Staaten bisher kein einheitliches Gesetz zu Landfriedensbruch per Luft.

In Österreich darf man eine Drohne hingegen nur unter gewissen Voraussetzungen über fremden Grund fliegen lassen. Filmaufnahmen sind nur mit Genehmigung der betroffenen Personen möglich. Wer über dicht besiedeltes Gebiet fliegen will, braucht gar eine Zulassung durch die Flugbehörde Austro Control.